Thor

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 107

Thor

Beitragvon Demona » 2. Jul 2011 22:09

Eine der ersten Marvelverfilmung, die dieses Jahr in die Kinos kam war "Thor". Man muss sich klar darüber sein, wenn man sich den Film anschaut, dass diese Verfilmung sich nicht an die nordische Edda hält, obwohl man Regisseur Kenneth Branagh schon anmerkt, dass er auf alte Geschichten steht und dies merkt man auch, da die Charaktere in ihren Persönlichkeiten und Eigenschaften mit denen in den Sagen übereinstimmen.

Comicautor Stan Lee hat neben Mit-Drehbuchautor J. Michael Straczynski (Schöpfer von B5) einen Cameoauftritt im Film.

Bild



Regie:

Kenneth Branagh

Darsteller:

* Chris Hemsworth: Thor
* Natalie Portman: Jane Foster
* Tom Hiddleston: Loki
* Anthony Hopkins: Odin
* Stellan Skarsgård: Erik Selvig
* Colm Feore: König Laufey
* Kat Dennings: Darcy Lewis
* Clark Gregg: Agent Coulson
* Idris Elba: Heimdall
* Jaimie Alexander: Sif
* Ray Stevenson: Volstagg
* Tadanobu Asano: Hogun
* Josh Dallas: Fandral
* Rene Russo: Frigg
* Samuel L. Jackson: Nick Fury
* Matt Battaglia: Pete
* Jeremy Renner: Clint Barton/Hawkeye


Story:


Gerade als Odin, Göttervater von Asgard seinen Sohn Thor zum Nachfolger ernennen will versuchen die Eisriesen, mit denen sich die Asen im ewigen Krieg befanden, ein Relikt zu stehlen. Thor ist darüber ziemlich sauer und gegen den Willen seines Vaters beschließt er, gegen die Eisriesen in den Krieg zu ziehen. Mit seinen treuen Gefährten Sif, Volstagg, Fandral und Hogun und seinem Bruder Loki zieht er in die Eiswelt Jötunheim. Er will von dem Eisriesen Laufey erfahren, wie diese vorbei am Wächter Heimdall nach Asgard gelangen konnten.
Dies geht gründlich schief und Odin rettet sie in letzter Minute. Allerdings gelingt es ihm nicht, mit dem König der Eisriesen wieder einen Waffenstillstand auszuhandeln.
Darüber ist Odin so außer sich vor Zorn, dass er Thor seine Kraft nimmt und ihn auf die Erde (Midgard) verbannt. Thor soll dort Demut und Respekt lernen und erst dann seinen Hammer Mjölnir und seine Kräfte zurück erhalten.

In der Wüste von New Mexico gelandet lernt Thor dort die Wissenschaftlerin Jane Foster kennen. Da dies auch die Geheimbehörde S.H.I.E.L.D., der auch der Superheld Hawkeye angehört, bemerkt hat und Thor ihnen anfangs entkommt, werden sie jedoch seines Hammers habhaft.
Thor will ihn wieder haben und wird gefangen genommen.

Während dessen spielt Loki, nachdem er von Odon seine wahre Herkunft erfahren hat, sein eigenes Spiel in Asgard...


Fazit:

Recht gut gemachte Verfilmung, für mich weitaus besser wie die letzten Fantastic Four und der zweite Iron Man. Allerdings wirkt die Erde ziemlich farb- und fantasielos gegenüber Asgard, was wahrscheinlich auch an dem Ort der Erdhandlung, einen Wüstenkaff liegen mag.
Der Film kommt sicher nicht an Chris Nolans Batmanverfilmungen und Zack Snyders Watchman heran, aber so düster ist diese Story um Thor ja nicht.
Allerdings gibt es in dem Film viele Hinweise auf andere Marvelverfilmungen und vor und während des Epiloges zeigt auch schon, dass es eine indirekte Fortsetzung geben wird, in der auch Thor wieder eine Rolle spielen wird.



Ich vergebe mal 8/10 Mjölnir -Hammer.


Edit: Hab den Trailer vergessen: click
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3079
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron