Michael Jackson überraschend verstorben

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 11293

Beitragvon nevermore » 2. Jul 2009 22:16

Jetzt wurde ein Videoclip von den Proben zu den Londoner Konzerten veröffentlicht - zwei Tage vor seinem Tod aufgenommen. Anzusehen hier:
http://www.theinsider.com/news/2358608_ ... al_Footage
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3328
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Cellmorbasg » 3. Jul 2009 19:58

Für uns ja nicht mehr neu, aber das es auch mal jemand aufschreibt ist den Beitrag vielleicht wert:
http://www.faz.net
Cellmorbasg
 
Beiträge: 992
Registriert: 06.2008
Geschlecht: männlich

Beitragvon Lythanda » 4. Jul 2009 18:03

Demona hat geschrieben:Zu seiner Medikamentensucht tauchen immer weitere Neuigkeiten auf. So fanden die Ermittler in sichergestellten Säcken voller Arzneimittel auch das gefährliche Narkotikum Propofol, auf das sonst nur Ärzte Zugriff haben. (Ausschnitt ksta)

Eine Krankenschwester, die im Januar Jacksons Kinder behandelt hatte, sagte CNN, der Popstar habe sie um ein starkes Schlafmittel gebeten. "Ich habe ihm gesagt - und das ist so schmerzvoll, dass ich es buchstäblich in meinem ganzen Körper fühlte - "Wenn Sie das nehmen, wachen Sie vielleicht nicht wieder auf"", berichtete Cherilyn Lee, die ihm das Mittel eigenen Angaben zufolge verweigerte. Vier Tage vor Jacksons Tod habe ein Mitarbeiter des Sängers angerufen und ihr geschildert, dass Jackson über eine kalte und eine heiße Körperhälfte klagte. Sie habe sofort dazu geraten, ein Krankenhaus aufzusuchen, sagte Lee.


Das wiederum halte ich für sehr unwahrscheinlich.
Propofol (auch als Disoprivan bekannt) ist ein reines Narkotikum, ohne jede analgetische Wirkung. Insofern ist es nicht wahrscheinlich, dass jemand es gegen Schmerzen nehmen würde. Wenn ein Schmerzpatient nach Prpopfol fragt, ist das Gegenargument also nicht die Gefahr des Atemstillstands, sondern vielmehr die Tatsache, dass in keiner Weise schmerzlindernd wirkt.
Dazu kommt, dass Propofol ausschließlich als intravenöse Darreichungsform vorliegt und im Prinzip nunr unter Monitorkontrolle mit der Option der Intubation und Beatmung verabreicht werden kann, da es schnell wirkt und erheblich atemdepressiv und kreislauf relevant wirkt. Mit anderen Worten, es knüppelt den Blutdruck schnell und effizient in die Knie.
Weiterhin ist die Anwendung außerhalb des OP-Saales (für Narkosen) und/oder der Intensivstation (zur Sedierung/künstliches Koma) sinnfrei, da Propofol eine exterm kurze Halbwertzeit hat, eine einmalige Gabe von ein paar Milligramm nur wenige Minuten narkotisiert, Eine Dosissteigerung vertieft zwar die Narkose, verlängert sie aber keineswegs. Deshalb ist für eine längere Sedierung über mehrere Stunden eine Dauerinfusion des Medikamets nötig, was im höchsten Maße unpraktisch für die Heimanwendunge ist und eine erhebliche Gefahr darstellt.

Propofol halte ich für eine der ganz wenigen Möglichkeiten, die absolut unwahrscheinlich im Medikamentenschrank eines Schmerzpatienten zuhause sind.
Es ist nutzlos, privat kaum anwendbar und brandgefährlich.
Aber ist schon putzig, was für eigenartige Details in den unterschiedlichen Zeitungen auftauchen.

/hugs
Lyth
Never give up. Never surrender.

~~~

the madness within can be a gift. the gift of inspiration...
Benutzeravatar
Lythanda
 
Beiträge: 139
Registriert: 06.2008
Wohnort: in my mind
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon nevermore » 4. Jul 2009 18:12

Die Polizei sagte aber, es sei Diprivan gefunden worden. Es war auch die Rede davon, dass das Medikament intravenös als Infusion injiziert wurde - nicht als Schmerzmittel, sondern als Schlafmittel. Wenn er wirklich so verrückt war, eine Kanüle zu legen und noch ohne dass jemand dabei war ...

Aber es ist alles völlig widersprüchlich, was da berichtet wird und scheint hinten und vorne nicht zusammenzupassen. Die 4,5 Stunden-Untersuchung durch die Versicherung, die er angeblich glanzvoll bestanden hat, die Berichte und Bilder im Rollstuhl vom letzten Jahr, die völlig widersprüchlichen Augenzeugenaussagen aus den letzten Tagen ... man könnte meinen, es sei von zwei unterschiedlichen Leuten die Rede.

Die Fotos und Auftritte aus den letzten Jahren nach diesem Prozess waren schon gespenstisch. Im Rollstuhl, im Schlafanzug, mit Atemmaske ... sehr eigenartig alles. Das Video von den Proben sieht da schon wesentlich besser aus. Das wäre wirklich tragisch, wenn er an nichts als einer Überdosis Schlafmittel grade zu dem Zeitpunkt gestorben wäre, als er dabei war, wieder auf die Beine zu kommen.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3328
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Lythanda » 4. Jul 2009 19:07

Wenn er wirklich so verrückt war, eine Kanüle zu legen und noch ohne dass jemand dabei war ...

Das alleine reicht ja nicht, man braucht Geräte, um eine konstante Injektionsrate zu erzeugen. Das Ganze scheint völlig sinnfrei, da es deutlich probatere Mittel gibt.
Vielleicht lag das Zeug da rum, weil er irgendwann mal einen ambulanten Eingriff unter einer gesteuerten Vollnarkose gehabt hat. *grübel*
Ich wollte auch nur darauf hinweisen, dass Propofol nicht wirklich ein Mittel zur kurzzeitigen Schlafförderung ist.

Widersprüchlich sind die Informationen allerdings ...
Ich schätze mal da wird es nie eine eindeutige Aufklärung geben. *seufz*

/hugs
Lyth
Never give up. Never surrender.

~~~

the madness within can be a gift. the gift of inspiration...
Benutzeravatar
Lythanda
 
Beiträge: 139
Registriert: 06.2008
Wohnort: in my mind
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon nevermore » 4. Jul 2009 19:14

Lythanda hat geschrieben:Das alleine reicht ja nicht, man braucht Geräte, um eine konstante Injektionsrate zu erzeugen.


Die Vorrichtungen hatte er ja schon in Neverland, um die Kinder verarzten zu können. Er muss sie nur mitgenommen haben.

Das Ganze scheint völlig sinnfrei, da es deutlich probatere Mittel gibt.
Vielleicht lag das Zeug da rum, weil er irgendwann mal einen ambulanten Eingriff unter einer gesteuerten Vollnarkose gehabt hat. *grübel*
Ich wollte auch nur darauf hinweisen, dass Propofol nicht wirklich ein Mittel zur kurzzeitigen Schlafförderung ist.

Widersprüchlich sind die Informationen allerdings ...
Ich schätze mal da wird es nie eine eindeutige Aufklärung geben. *seufz*


Tja, mir kommt vieles sinnfrei vor. Ich verstehe auch nicht, wieso man jemandem Zoloft gibt, der massiv unter Schlaflosigkeit und Alpträumen leidet.

Ich hoffe ja mal, dass man über die Autopsieergebnisse noch was hören wird.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3328
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon nevermore » 5. Jul 2009 00:08

CNN's Dr. Sanjay Gupta cited sources from Jackson's "History" tour in 1996-1997 who claimed that the singer had traveled with a "mini-clinic", which included an "IV pole, drips and what looked like a rack with lights and monitors."

One of Gupta's sources went on to a reveal that an anesthesiologist traveling with Jackson at the time had said "I take him down at night and I bring him back up in the morning."

Quelle

1996 reiste er schon mit einer mobilen Klinik und einem Anaesthesisten herum. Von der History Tour sind die auf der ersten Seite verlinkten Live-Videos - großartig.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3328
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Demona » 5. Jul 2009 11:14

Gestern bin ich durch Zufall durch Zappen auf das Interview von Bashir mit Michael von 2003 gestoßen. Es lief auf Phönix oder ntv (kann es leider nicht mehr genau sagen).
Ich weiß jetzt auch nicht, ob es die ungekürzte Fassung war, aber m.E. konnte man Bashir schon anmerken, dass er nicht pro-Michael eingestellt war. Er war eindeutig auf Sensationsjournalismus aus und garnicht an einer korrekten Aussage über den Star interessiert.

Besonders kam das bei einem Interviewausschnitt zutage. Er hackte immer wieder darauf herum, dass Michael nichts dabei fand, mit Kindern im Bett zu liegen. Es ging soweit, dass er sich gegenüber Michael ziemlich bissig äußerte, dass er es nicht wollte, das Michael mit seinen Kindern ins Bett geht.
Der schaute ihn nur verwundert an und entgegnete: "Das liegt nur daran, dass sie sofort an Sex denken." Dann versuchte er zu erläutern, was es für ihn wäre - nämlich... Kindern mit Milch und Keksen ins Bett bringen, ihnen eine Geschichte vorlesen und ihnen zu zeigen, dass man sie liebt. All das, was, lt. Michaels Meinung, in der heutigen Zeit verloren gegangen ist. Heute haben die Eltern kaum noch Zeit für ihre Kinder, sie werden eher vor den PC oder Fernseher gesetzt, als die alten Rituale zu zelebrieren.

Damit hat er nicht ganz unrecht, aber es war Bashir anzusehen, dass er über diese Aussage nicht glücklich war.
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3075
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon nevermore » 5. Jul 2009 11:34

Mit diesem Interview hat er sich wirklich selbst vor Gericht gestellt. Dass ihm nicht in den Kopf ging, wie das nach außen aussehen muss, vor allem, nachdem es 10 Jahre vorher schon diesen Prozess gegeben hat! Das ist von dem Anwalt, der ihn damals vertreten hat:

"He could not understand society's evil thoughts about him because of his mental set, he was Peter Pan, 'Why do they think I'm evil,' he'd say. 'I don't know why everyone thinks I'm guilty.' I had to be very blunt with him, I told him, 'Because you're a 48-year-old man and you got interviewed by Martin Bashir and told him you sleep with children.

That doesn't go on in America or in most civilised countries, a man does not sleep with children.' "Michael told me nothing sexual went on and I believed him. But I said again that sleeping with kids doesn't go in today's society, but he told me, 'That's society's problem and not mine'. In other words they are the dirty old men."


Mal sehen, was mit der Ärzte-Geschichte noch ist. Das ist das erste Mal, dass ich höre, jemand hatte einen Anaestesisten mit auf Tour. Also wirklich, man kann doch nicht jemanden jeden Abend narkotisiseren, und am nächsten Tag wieder auf die Bühne spritzen.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3328
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Demona » 5. Jul 2009 11:43

@ never

Mal sehen, was mit der Ärzte-Geschichte noch ist. Das ist das erste Mal, dass ich höre, jemand hatte einen Anaestesisten mit auf Tour. Also wirklich, man kann doch nicht jemanden jeden Abend narkotisiseren, und am nächsten Tag wieder auf die Bühne spritzen.


Mal ehrlich, da fragt man sich doch, wo die Ärzte ihren Eid abgelegt haben. Für mich gehören die vor Gericht, das ist doch nur Geldmacherei auf Kosten der Gesundheit eines Menschen. Geholfen hat ihm diese Art der ärztlichen Betreuung auf keinen Fall.
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3075
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Lythanda » 5. Jul 2009 18:31

Demona hat geschrieben:@ never

Mal sehen, was mit der Ärzte-Geschichte noch ist. Das ist das erste Mal, dass ich höre, jemand hatte einen Anaestesisten mit auf Tour. Also wirklich, man kann doch nicht jemanden jeden Abend narkotisiseren, und am nächsten Tag wieder auf die Bühne spritzen.


Mal ehrlich, da fragt man sich doch, wo die Ärzte ihren Eid abgelegt haben. Für mich gehören die vor Gericht, das ist doch nur Geldmacherei auf Kosten der Gesundheit eines Menschen. Geholfen hat ihm diese Art der ärztlichen Betreuung auf keinen Fall.


Oooch, dass da ein ständiger Arzt und mobiler OP mit auf Tour waren, finde ich nun wieder nicht so wild.
Der Anästhesist an und für sich ist ja kein reiner Narkotiseur. Er ist vielmehr ein ziemlich cleverer Allroundmediziner, nicht umsonst sind die Bereiche "Anästhesie, Intensiv- und Rettungsmedizin" zusammengefasst und die meisten Notärzte rekrutieren sich aus der Reihe der Anästhesisten. Überdies sind die meisten Anästhesisten ausgebildete Schmerztherapeuten, verstehen sich auf TCM und dergleichen ...

Eine "Mini-Klinik" dabei zu haben, hatte sicher seine Vorteile. Wahrscheinlich wollte Jackson nicht bei jeder kleinen Verletzung (von denen es bei seinen Autritten sicher Diverse gegeben hat) mit großem Presse-Tamtam in die lokale Notaufnahme gebracht und von Ärzten versorgt werden, die er nicht kannte.
Wenn man das Geld hat, warum nicht ...

Mit der Anwesenheit eines Anästhesisten ist dann aber auch das Vorhandensein von Propofol geklärt, denn der hat natürlich Zugang zu sowas.

Wozu genau der Anästhesist gebraucht wurde, ist meines Wissens nach nicht geklärt, deshalb würde ich nicht gleich darauf schließen, dass er Jackson jeden Abend narkotisiert und am Morgen wieder "fit" gespritzt hat (was im Übrigen nicht geht *g*).

Ich denke, vieles wird einfach immer unklar bleiben ...

/hugs
Lyth
Never give up. Never surrender.

~~~

the madness within can be a gift. the gift of inspiration...
Benutzeravatar
Lythanda
 
Beiträge: 139
Registriert: 06.2008
Wohnort: in my mind
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon nevermore » 5. Jul 2009 18:58

@Lyth

Das Ärzte mit unterwegs sind, ist natürlich nichts ungewöhnliches. Aber obwohl ich schon viele verrückte Sachen gehört habe, dass ein Anästhesist mit auf Tour geht, der IV-Vorrichtungen dabei hat (ich wüsste nicht, wozu man die in einer mobilen Miniklinik normalerweise braucht) und dann solche Aussagen von sich gibt:

"I take him down at night and I bring him back up in the morning."


das habe ich noch nie gehört.

Wie interpretierst du denn diese Aussage?

Dass Jackson seit Ende der 80er Jahre an schwerer Schlaflosigkeit und Alpträumen gelitten hat, ist eigentlich schon lange bekannt und von vielen bestätigt worden.

Mit der Anwesenheit eines Anästhesisten ist dann aber auch das Vorhandensein von Propofol geklärt, denn der hat natürlich Zugang zu sowas.


Der Anästhesist war auf der 1997er Tour dabei, in L.A. war nur Murray, der Kardiologe ist. Was das Propofol in L.A. zu suchen hatte, ist also immer noch unklar.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3328
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Lythanda » 5. Jul 2009 19:25

nevermore hat geschrieben:@Lyth

Das Ärzte mit unterwegs sind, ist natürlich nichts ungewöhnliches. Aber obwohl ich schon viele verrückte Sachen gehört habe, dass ein Anästhesist mit auf Tour geht, der IV-Vorrichtungen dabei hat (ich wüsste nicht, wozu man die in einer mobilen Miniklinik normalerweise braucht) und dann solche Aussagen von sich gibt:

"I take him down at night and I bring him back up in the morning."


das habe ich noch nie gehört.

Wie interpretierst du denn diese Aussage?

Als ganz normale Verabreichung von Schlafmitteln, Tranquilizern oder sonstigen Mitteln, um jemanden, der durch ein Konzert extrem aufgeputscht ist, runterzubringen.
Toll ist das nicht, aber ich denke nicht, dass da allnächtlich eine Vollnarkose stattgefunden hat. Zumal Narkoseschlaf auch maximal unerholsam ist.
Wozu man iv-Vorrichtungen braucht? Naja, viele Schmerzmittel wirken nun mal deutlich schneller und besser i.v.
Bei einen angestauchten Gelenk oder gezerrten Muskel bei einem Bühnenauftritt ist es sicher schneller und effizienter, da Medikamente i.v. zu verabreichen. Ansonsten sind auch Antibiotika deutlich verträglicher und effizienter, wenn sie i.v. verabreicht werden. Auch da denke ich, dass es im Rahmen einer Tournee sinnvoll ist, die eher i.v. zu verabreichen, weil es da darauf ankommt, schnell fit zu sein und zu bleiben.
Jacksons Immunsystem war wohl nicht das Beste, da denke ich, wird er oft den einen oder anderen Infekt mit sich rumgeschleppt haben.

An sich finde ich die Wahl eines Anästhesisten nicht verkehrt, hätte ich einen Privat-Arzt, dann würde ich auch einen Anästhesisten wählen, weil de einfach verdammt viel Ahnung von ganzheitlicher Medizin haben (liegt in der Natur ihres Fachbereichs).

nevermore hat geschrieben:
Mit der Anwesenheit eines Anästhesisten ist dann aber auch das Vorhandensein von Propofol geklärt, denn der hat natürlich Zugang zu sowas.


Der Anästhesist war auf der 1997er Tour dabei, in L.A. war nur Murray, der Kardiologe ist. Was das Propofol in L.A. zu suchen hatte, ist also immer noch unklar.

Jops.
Ist vielleicht ein Überbleibsel. Keine Ahnung, ehrlich.
War auch nur meine Reaktion auf deine Aussage auf meinen Einwand, Propofol könne nur i.v. verabreicht werden, dass er bei dieser Tour eine mobile Klinik mit i.v.-Vorrichtungen dabei hatte.

Ich habe keine Ahnung, wozu das Zeug gebraucht wurde, vielleicht hatte er auch Herzrhythmusstörungen und musste regelmäßig cardiovertiert werden (was man üblicherweise auch in einer Kurznarkose macht) und Prpofol ist nun mal das Mittel derWahl für sehr kurze Narkosen, da die Wirkung innerhalb von Minuten nach der Gabe endet.
Ich habe echt, ehrlich keine Ahnung, ich wollte nur sagen, dass ich nicht gleich auf Vollnarkosen als Nachtschlaf tippen würde.
Und dass Propofol für die Eigenanwendung völlig ungeeignet ist, weil es beim nicht beatmeten, nicht kreislaufunterstützten Patienten extrem schwer zu dosieren ist.

/hugs
Lyth
Never give up. Never surrender.

~~~

the madness within can be a gift. the gift of inspiration...
Benutzeravatar
Lythanda
 
Beiträge: 139
Registriert: 06.2008
Wohnort: in my mind
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon nevermore » 5. Jul 2009 19:40

Lythanda hat geschrieben:Toll ist das nicht, aber ich denke nicht, dass da allnächtlich eine Vollnarkose stattgefunden hat. Zumal Narkoseschlaf auch maximal unerholsam ist.


Nein, dass eine allnächtliche Vollnarkose mit Propofol stattgefunden hat, wollte ich auch nicht unterstellen. Der Begriff "narkotisiert" war überspitzt formuliert. Wohl aber, dass offenbar mit sehr viel stärkeren Mitteln gearbeitet wurde als nur mit Baldrian, und zwar täglich im Wechsel mit starken Beruhigungs- und Aufputschmitteln.

An sich finde ich die Wahl eines Anästhesisten nicht verkehrt, hätte ich einen Privat-Arzt, dann würde ich auch einen Anästhesisten wählen, weil de einfach verdammt viel Ahnung von ganzheitlicher Medizin haben (liegt in der Natur ihres Fachbereichs).


Irgendwie hört sich das bisher nicht sehr nach ganzheitlicher Medizin an, was ich über das Arzneimittel-Arsenal gehört habe, das sie da aus Jacksons Wohnung geschleppt haben... eher nach einem Anna Nichols Smiths-Fall.

Die Süddeutsche hatte einen Artikel über das Thema Michael Jacksons Ärzte: Von Scharlatanen umgeben
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3328
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon YodaL » 5. Jul 2009 22:48

Ich bin erst heute dazu gekommen, den Thread zu lesen.

Jackos Tod ist schon mehr als mysteriös. Er hat mit den Medien gespielt, daher denke ich, werden wir nie genau wissen was wirklich passierte oder was in ihm wirklich vorging. Wir können es nur erahnen.

Laut aktueller News hatte er Lupus und die Weißfleckenkrankheit, war medikamentenabhängig und hypochondrisch, homosexuell und zwischen scheintod und topfit. Die Wahrheit wird wohl in der Mitte liegen :roll:

Was mich so stutzig macht ist die Tatsache, daß das Management von Sony offen sagt, daß Michael Jackson tot mehr wert ist als lebendig. Darüber hinaus stand das Kindermädchen scheinbar mit einer islamistischen Gruppe in Verbindung, mit der sie auch M.J. bekannt machte. Sein Leibarzt hatte keine Zulassung mehr (die muß in den USA regelmässig verlängert werden) und hatte offensichtlich keine Möglichkeit, etwas gegen seinen Medikamentenkonsum zu unternehmen. Und überall tauchen nun die "Leichenfledderer" auf, die so tun als wüssten sie was. Ich denke, sein Tod wurde von allen in seiner Nähe billigend in Kauf genommen, sogar von ihm selbst.

Vielmehr frage ich mich, was nun mit den Kindern passieren wird. Ich denke da verbirgt sich die grössere Tragödie.
YodaL
_________________________________
Wir haben erfahren, dass der Mensch seinen Intellekt bis zu erstaunlichen Leistungen kultivieren kann - ohne dadurch der eigenen Seele Herr zu werden. (Hermann Hesse)

http://yodal.wordpress.com/
Benutzeravatar
YodaL
 
Beiträge: 15
Registriert: 07.2008
Wohnort: Outback Stuttgarts (Ofi)
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon nevermore » 5. Jul 2009 23:08

YodaL hat geschrieben:Laut aktueller News hatte er Lupus und die Weißfleckenkrankheit, war medikamentenabhängig und hypochondrisch, homosexuell und zwischen scheintod und topfit. Die Wahrheit wird wohl in der Mitte liegen :roll:


Du hast noch Magersucht, teilweise Erblindung, eine gefährliche Lungenerkrankung, Hautkrebs, ein Verhältnis mit dem Kindermädchen, Pädophilie und die 50-jährige Jungfrau vergessen. Das sind alles so Ferndiagnosen, die jetzt aufgestellt werden.

Ich glaube, das mit Lupus und Vitiligo kann man als weitgehend gesichert ansehen. Das ist schon viele Jahre bekannt. Auch dass er chronische Schlaflosigkeit hatte. Schmerzmittelabhängig war er wohl auch, was angesichts der Unfälle und gebrochenen Knochen, darunter ein gebrochener Wirbel, auch nicht weiter verwunderlich ist. Über den Rest schließe ich mich an - die Wahrheit wird wohl in der Mitte liegen.

Was mich so stutzig macht ist die Tatsache, daß das Management von Sony offen sagt, daß Michael Jackson tot mehr wert ist als lebendig. Darüber hinaus stand das Kindermädchen scheinbar mit einer islamistischen Gruppe in Verbindung, mit der sie auch M.J. bekannt machte. Sein Leibarzt hatte keine Zulassung mehr (die muß in den USA regelmässig verlängert werden) hatte offensichtlich keine Möglichkeit, etwas gegen den Medikamentenkonsum zu unternehmen. Und überall tauchen die "Leichenfledderer" auf, die so tun als wüssten sie was. Ich denke, sein Tod wurde von allen in seiner Nähe billigend in Kauf genommen.


Ja, das mit dem "tot mehr wert als lebendig" hat mich auch stutzig gemacht. Das ist zumindest äußerst taktlos. Dass ansonsten alle möglichen Trittbrettfahrer und Ratten kommen, war leider zu erwarten.

Zum Islam kam er anscheinend über Cat Stevens. Was darüber hinaus geht, gehen mir zuviele komische Gerüchte um, Verbindungen zu Islamisten, Verbindungen zur Scientology, ein paar kommunistische Seiten behaupten, er sei in letzter Zeit dem Establishment "zu gefährlich" geworden (es gab ja einige sozialkritische Songs auf seinen letzten Alben und er war auch in diversen politisch orientierten Wohltätigkeitsorganisationen engagiert). Es gibt im Moment wirklich wenig Information, die man als solide betrachten kann.

Vielmehr frage ich mich, was nun mit den Kindern passieren wird.


Tja, das ist immer noch nicht raus. Vielleicht wäre es das Beste, wenn sie zu dem Kindermädchen kämen. Ob sie in der Nähe von Jacksons Vater so gut aufgehoben wären, bezweifle ich.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3328
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Lythanda » 6. Jul 2009 07:15

nevermore hat geschrieben:[ Wohl aber, dass offenbar mit sehr viel stärkeren Mitteln gearbeitet wurde als nur mit Baldrian, und zwar täglich im Wechsel mit starken Beruhigungs- und Aufputschmitteln.

Oh ja, das denke ich auch. *seufz*
Letztendlich wurde da wohl viel Medikamentenmissbrauch betrieben, was schrecklich ist, denn der Betroffene selber hat ja kaum eine Chance, dagegen anzukommen, wenn er medizinisch in seinem Missbrauch unterstützt wird.

nevermore hat geschrieben:Irgendwie hört sich das bisher nicht sehr nach ganzheitlicher Medizin an, was ich über das Arzneimittel-Arsenal gehört habe, das sie da aus Jacksons Wohnung geschleppt haben... eher nach einem Anna Nichols Smiths-Fall.

Da stimme ich dir völlig zu.
Ich hab mich da wohl auch missverständlich ausgedrückt. Was ich meine ist, dass sich ein Anästhesist meistens mehr als jede andere Fachrichtung mit allen Aspekten des Körpers und ihrem Zusammenspiel auskennt. Und das finde ich sehr gut.
Was Jacksons Ärzte da getrieben haben, werden wir wohl niemals in aller Klarheit erfahren. Gut getan hat es ihm nicht, aber wer weiß schon, welche Mechanismen dort zusammen- und gegeneinander gewirkt haben.
Letztendlich wäre es wohl am sinnvollsten gewesen, wenn er ein Langzeittherapie und dauerhafte, gute psychologische Betreuung erhalten hätte, denn alle Medizin der Welt hilft nicht, eine verknackste Seele zu heilen.

Ich empfinde seinen Tod als sehr tragisch ... *seufz*

/hugs
Lyth
Never give up. Never surrender.

~~~

the madness within can be a gift. the gift of inspiration...
Benutzeravatar
Lythanda
 
Beiträge: 139
Registriert: 06.2008
Wohnort: in my mind
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Demona » 6. Jul 2009 09:53

Mittlerweile wurde ja bekannt, dass bei 5 von Jacksons Ärzten Hausdurchsuchungen stattgefunden haben. Sein letzter Hausarzt, der ja auch, wie Yoda schon schrieb, keine Zulassung mehr hatte, soll auch mal wieder verschwunden sein.
Jetzt wird ja auch sein Leichmann nicht mehr "ausgestellt", da die Ärzte sein Gehirn für weitere Untersuchungen entnommen haben und er wohl morgen früh ohne beerdigt wird. Ich she jetzt schon Leute vor mir, die die wildesten Geschichten darüber erzählen werden, warum das Gehirn entfernt wurde. Diese Geschichten haben ganz sicher nicht im entferntesten mit der Wahrheit zu tun.

Mit den Kindern wird wirklich noch interessant. Debbie Rowes Chanchen werden immer geringer, da sie nicht nachweisen kann, mit den Kindern Zeit verbracht zu haben. Das spielt wohl auch in den USA eine große Rolle, selbst wenn sie die leibliche Mutter sein sollte.
Mit dem Kindermädchen wird immer wahrscheinlicher, da sich schon Jacksons Familie mit ihr in Verbindung gesetzt haben soll. Die Kinder lieben sie wohl sehr.

Jackos Vater soll jetzt wohl noch eine dritte Autopsie verlangen, weil ihm auch die anderen Familienangehörigen nicht sagen wollen, was bei den anderen bis jetzt heraus gekommen ist.

Das mit Sony ist einfach geschmacklos und ich frage mich, ob die überhaupt Rechte an den unveröffentlichten Songs haben, die sie in 2 Alben herausbringen wollen.
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3075
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon nevermore » 6. Jul 2009 16:50

Lythanda hat geschrieben:Letztendlich wäre es wohl am sinnvollsten gewesen, wenn er ein Langzeittherapie und dauerhafte, gute psychologische Betreuung erhalten hätte, denn alle Medizin der Welt hilft nicht, eine verknackste Seele zu heilen.


Ob das erfolgversprechend ist, wenn der Betroffene gleichzeitig von den Massenmedien gehetzt wird und ständig mit Mord- und Entführungsdrohungen seinen Kindern gegenüber konfrontiert wird?

Inzwischen ist ein Video von "Jacksons Geist" aufgetaucht, der angeblich in Neverland spukt. Anzusehen hier: http://www.youtube.com/watch?v=9Am67-Sew7k
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3328
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Demona » 6. Jul 2009 16:54

Auf so etwas habe ich noch gewartet.

Mal sehen, wie lange es dauert, bis Meldungen kommen, dass der King of Pop garnicht tot sondern sehr lebendig ist. Der Meinung sind ja immer noch einige Fans von Elvis und wie lange ist der schon nicht unter den Lebenden? :roll: :scratch_one-s_head: :kopfkratz:
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3075
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon nevermore » 6. Jul 2009 17:08

@Demona

Diese Gerüchte gibts schon seit dem 25.

Ob es übrigens bei den 2 Alben bleiben wird, bezweifle ich sehr. Es lagern noch hunderte unveröffentlichter Songs bei Sony.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3328
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Demona » 6. Jul 2009 17:14

Bis jetzt sprach Sony "nur" von zwei Alben, die sie veröffentlichen wollen... lagern die Songs wirklich bei denen oder hatte die Michael unter Verschluss?
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3075
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon nevermore » 6. Jul 2009 17:19

Meines Wissens lagern sie bei Sony. Wie die Rechte-Situation aussieht, weiß ich nicht. Wenn Sony die Produktion bezahlt hat, gehöhren ihnen vermutlich auch die Rechte.

Die 200 unveröffentlichten Songs, die anscheinend an die Kinder vermacht wurden, sind vermutlich nochmal was anderes, da es hieß, sie seien "unbekannt" - evtl. noch nicht produziertes Material. Keine Ahnung, ich blicke da auch nicht durch.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3328
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Eve » 7. Jul 2009 20:35

Wen es interessiert: Ein Einblick in seine (Film-)Sammlung. Das ein oder andere Objekt findet sich auch in unserem Haushalt wieder.
Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt. - Christian Morgenstern
Benutzeravatar
Eve
 
Beiträge: 385
Registriert: 06.2008
Wohnort: Berlin
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Cellmorbasg » 7. Jul 2009 22:32

Ich habe erst ab dem Auftritt von Jermaine Jackson die Trauerfeier sehen können. Ich möchte eigentlich nichts dazu sagen, nur zu dem was danach auf Phoenix passierte möchte ich ein Wort verlieren: ekelhaft.
Ich glaube nicht, dass ich schon einmal so etwas unwürdiges im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen oder überhaupt in den Medien gesehen habe. Wer dafür verantwortlich ist, sollte sich nicht nur schämen - das reicht bei Weitem nicht aus.
Cellmorbasg
 
Beiträge: 992
Registriert: 06.2008
Geschlecht: männlich

Beitragvon nevermore » 7. Jul 2009 22:36

Ich habe nur die ARD und ZDF-Berichterstattung verfolgt.

Brooke Shields Rede fand ich sehr bewegend.

Was war denn bei Phönix so schlimm?
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3328
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Cellmorbasg » 7. Jul 2009 23:00

Man war der Meinung dem Eindruck der Trauerfeier entgegenwirken zu müssen und ganz dringend einen Schatten auf Michael Jackson zu werfen: z.B.: seine Kinder sehen ihm ja gar nicht ähnlich; so viele Schwarze auf der Feier, aber er wollte ja lieber weiß sein - ich konnte irgendwann nicht mehr folgen, weil ich gleich eine E-Mail verfasst habe (durchgeführt wurde das ganze von einer Moderatorin mit zwei Herren, deren Qualifikationen ich vergessen habe).
Wenn es so etwas überhaupt bei Phoenix braucht, dann war das weder die angemssene Form noch der richtige Zeitpunkt.

Leider ist es eher unwahrscheinlich, dass sich was von Phoenix auf YouTube verewigt, deswegen wird man es kaum nochmal sehen können...

Edit: Ich seh grad, dass man zwischen 2:00 und 5:00 Uhr offenbar eine Wiederholung senden wird - ob da aber alles dabei sein wird, weiß ich natürlich nicht.
Cellmorbasg
 
Beiträge: 992
Registriert: 06.2008
Geschlecht: männlich

Beitragvon nevermore » 7. Jul 2009 23:07

Die Leier von wegen "wollte lieber weiß sein" kann ich langsam wirklich nicht mehr hören... Als ob sich jemand eine Krankheit, wegen der man sich nur noch mit Schirm in die Sonne begeben kann, aussuchen würde :roll:

Schade für Phoenix. Es ist wohl besser, wenn das nicht auch noch auf YouTube verewigt wird.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3328
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Demona » 7. Jul 2009 23:56

Ich habe den Anfang auf Phönix gesehen und war schon von der Frau gleich abgenervt. Die war echt nervtötend und man hatte das Gefühl, die wollte kein gutes Haar an der Trauerfeier lassen.

ntv war da viel entspannter und auch die Kommentatoren besser. Ich fand die Trauerfeier jetzt nicht so schlecht, bis auf den einen Pfarrer, der aus Jacko gleich einen Freiheitskämpfer für die Schwarzen gemacht hat und ihn fast auf eine Stufe mit Gott gestellt hatte.
Da man aber weiß, wie die Amerikaner manchmal zu Übertreibungen neigen fand ich das auch noch normal.

Das die Stars nicht die großen Hits von Jacko spielten fand ich jetzt auch nicht verwerflich, wie die bei Phönix von sich gaben. Es war nunmal der Abend für Michael und da war es in Ordnung.
ntv hatte da für mich die bessere Moderation, ohne Vorurteile und Schlagzeilenmache.
Der eine sagte es sehr passend, es ist der Abend für Michael und seine Fans, da sollte man das negative weglassen und das musikalische Leben von ihm feiern.
Morgen werden die ersten um das Geld und die Kinder zu kämpfen beginnen und das nicht auf die feine englische Art.
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3075
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon nevermore » 8. Jul 2009 14:25

n24 kündigte vorhin an, dass sie heute abend um 20:05 nochmal "Live in Bucharest" von der Dangerous-Tour ausstrahlen.

Auf der Webseite steht allerdings komischerweise nichts.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3328
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron