"Kaltblütig" von Truman Capote

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 495

"Kaltblütig" von Truman Capote

Beitragvon Gast » 12. Dez 2008 17:43

Truman Capote ?Kaltblütig?



Gegen Ende der 50er Jahre werden vier Mitglieder einer Farmersfamilie in Kansas umgebracht. Die Täter, zwei kleinkriminelle Außenseiter des Lebens, fliehen daraufhin erst nach Mexiko und später quer durch die USA - bis zu ihrer Verhaftung.
Ihnen wird der Prozess gemacht und sie werden zum Tode durch den Strang verurteilt.

Der Fall ist weitläufig bekannt und ging damals durch alle Medien.
So wurde auch der Schriftsteller Truman Capote auf dieses Verbrechen aufmerksam und zeigte starkes Interesse an der Tat. Die Brutalität, die scheinbare Gelassenheit der Verurteilten und das fehlende Motiv beschäftigten den Autor besonders und das ist es dann auch, was er in seinem Buch darzustellen versucht.

Warum wird ein Mensch zum Mörder?

Dieses ?Warum? drängt sich einem in dem Buch immer wieder auf und man könnte es fast als eine psychologische Profilerstellung der beiden Täter anerkennen.
Die Handlung beginnt mit der Schilderung des letzten Tages der Clutter-Familie, ihrer sozialen Bindungen und Beliebtheit im Dorf, ihrer Zukunftspläne und Ängste.
Parallel dazu bekommt man bereits einen Einblick in die Vorbereitung der Tat, indem Capote in seinen Erzählperpektiven immer wieder wechselt, bis sich alles auf diese eine Nacht zuspitzt.

Allerdings erfährt man weiterhin weder das ?Wie? noch das ?Warum?. Die zwei spannendsten Fragen spart sich der Autor geschickt für das letzte Drittel des Buches auf. Vorerst begleitet der Leser wiederum in paralleler Erzählweise die Flucht der Täter als auch die Ermittlungen in dem Fall.
Der Focus liegt hierbei jedoch eindeutig auf den zwei Mördern, Dick und Perry. In kleinen Häppchen bekommt man deren Kindheit, soziales Umfeld, kompletten Lebenslauf, emotionales Profil sowie innere Gedankenwelt serviert und entwickelt eine Art Sympathie und Verständnis für die beiden, besonders für den misshandelten, ständig gequält wirkenden Perry.

Die Rechtfertigung, das ?Warum? dieser Tat schwebt einem dabei immer vor Augen, aber eine auf wissenschaftlicher Grundlage abgefasste Antwort bekommt der Leser erst im Schlussteil des Buches während der Verhandlung zu lesen.

Auch das ?Wie? kommt zwischen Dick und Perry nie zur Sprache; so muss man sich bis zu dem ausführlichen Geständnis der beiden nach ihrer Festnahme gedulden und erfährt beinahe Überraschendes.

Capote hat versucht, zu erklären, aber er macht auf den letzten Seiten seines Buches unmissverständlich klar, dass es wohl viel komplizierter ist, als man es in einem etwa 350 Seiten starkem Buch je zum Ausdruck bringen könnte.
Während des jahrelangen Wartens im Todestrakt auf die Durchführung ihrer Strafe lernen Dick und Perry andere Todeskandidaten kennen, deren Mordfälle ebenfalls kurz geschildert werden. Auch bei ihnen ist absolut kein Motiv zu erkennen. Das Problem ist nicht sichtbar, sondern viel tiefer verwurzelt.


Truman Capote schreibt in einfachem Stil ohne Schnörkel und Verzierungen. Sachlich, kalt und offen ist seine Erzählstruktur, was zur Folge hat, dass man dieses Buch kaum wieder aus der Hand legen kann, wenn man es einmal angefangen hat.

Capote hat in diesen Fall sehr viel Zeit investiert, persönlich mit den Zeugen und dem Umfeld der ermordeten Familie gesprochen, er hatte ein ?enges? Verhältnis zu den beiden Tätern, v.a. Zu Perry und besuchte sie regelmäßig im Todestrakt. Daher kann man sich in hohem Maße auf die Glaubwürdigkeit dieser Schilderung verlassen und dieser Fakt lässt neben der Sachlichkeit nicht einen Moment an der Authentizität des Erzählten, der Personen und ihrer Handlungsweisen zweifeln.


Ich muss dieses Buch einfach jedem weiter empfehlen, egal ob Leseratte oder Lesemuffel.



Liebe Grüße
Trevor
Gast
 

Beitragvon Demona » 13. Dez 2008 05:24

@ Trevor

Ist diese Geschichte nicht auch verfilmt worden?

Ich habe noch nie ein Buch von Capote gelesen, wohl aber den Film über sein Leben - allein schon der Darsteller des Capote (gab wohl auch einen Oscar dafür) war schon sehenswert.
Aber ich meine doch, mich dunkel daran zu erinnern, dass ich diese Geschichte als Film gesehen habe.
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Gast » 13. Dez 2008 17:10

Es gibt eine recht bekannte Verfilmung von 1967, die ich allerdings noch nicht gesehen habe und daher nicht weiß, ob sie was taugt. Sie ist aber die berühmteste Verfilmung des Stoffes und müsste daher wohl nicht schlecht sein.

Hier ein Link dazu:
Amazon.de

Der Film "Capote" ist klasse, da kann ich dir nur zustimmen und der Hauptdarsteller Philip Seymour Hoffman (auch in jeder Menge anderer Filme klasse anzuschauen) hat dafür den Oscar des besten männlichen Hauptdarstellers bekommen.



LG
Trevor
Gast
 

Beitragvon Demona » 13. Dez 2008 17:40

Ich wusste es doch, ich kannte nur die neuere Version - einem Zweiteiler übrigens...

Eine weitere Fassung in Form eines TV-Zweiteilers entstand 1996 unter der Regie von Jonathan Kaplan. Die Rollen der Mörder Hickock und Smith übernahmen der aus der Serie Emergency Room bekannte Darsteller Anthony Edwards und Julia Roberts' Bruder Eric.


Erinnern kann ich mich nämlich an den einen Darsteller, Anthony Edwards, das war der Arzt aus "ER", der an einem Hirntumor verstarb.
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Gast » 13. Dez 2008 19:11

Jetzt weiß ich, woher ich den Namen kenne :roll:

Ich habe von dem Zweiteiler gelesen und irgendwie kam mir der Name Anthony Edwards bekannt vor, aber ich kam nicht drauf...und das als treuer ER-Fan und stolzer Besitzer der ersten fünf Staffeln.


@ Demona
Ist der Film sehenswert?

LG
Trevor
Gast
 

Beitragvon Demona » 13. Dez 2008 19:28

Ist zwar schon eine Weile her, aber ich fand ihn gut gemacht.

Von Eric Roberts ist man ja auch fiese Rollen gewohnt, aber vom guten Doc. War auf jedenfall ne gute Darstellung von den beiden.
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron