Märchenraten

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1980

Märchenraten

Beitragvon Demona » 8. Nov 2008 23:11

Ich habe gerade etwas Langeweile, es kommt nix im Fernsehen und beim Schreiben fällt mir auch gerade nichts vernünftiges ein.
Da dachte ich, ich starte mal was neues, nämlich Märchenraten (Gerne können wir auch Sagen und Mythen mit dazu nehmen, passt ja zum Thema). :wink:

Der erste, der das Märchen errät, der darf das nächste reinsetzen. Wird das Märchen nicht erraten, dann muss derjenige noch einmal.

Ich mache dann mal den Anfang...

Zitat:
Als es aber Mitternacht war und alles schlief, da sah die Kinderfrau, die in der Kinderstube neben der Wiege saß und allein noch wachte, wie die Türe aufging, und die rechte Königin hereintrat. Sie nahm das Kind aus der Wiege, legte es in ihren Arm und gab ihm zu trinken. Dann schüttelte sie ihm sein Kißchen, legte es wieder hinein und deckte es mit dem Deckbettchen zu. Sie vergaß aber auch das Rehchen nicht, ging in die Ecke, wo es lag, und streichelte ihm über den Rücken. Darauf ging sie ganz stillschweigend wieder zur Türe hinaus, und die Kinderfrau fragte am anderen Morgen die Wächter, ob jemand während der Nacht ins Schloß gegangen wäre, aber sie antworteten ?nein, wir haben niemand gesehen.? So kam sie viele Nächte und sprach niemals ein Wort dabei; die Kinderfrau sah sie immer, aber sie getraute sich nicht, jemand etwas davon zu sagen.

Als nun so eine Zeit verflossen war, da hub die Königin in der Nacht an zu reden und sprach

?was macht mein Kind? was macht mein Reh?
Nun komm ich noch zweimal und dann nimmermehr.?


Na, erraten? Es ist eines meiner Lieblingsmärchen...
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Eve » 9. Nov 2008 13:49

Das hatte ich sogar früher mal als Hörspiel-Platte... müsste "Brüderchen und Schwesterchen" sein oder?
Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt. - Christian Morgenstern
Benutzeravatar
Eve
 
Beiträge: 385
Registriert: 06.2008
Wohnort: Berlin
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Demona » 9. Nov 2008 14:20

Stimmt genau.

Gratulation :1:

Damit bist du mit dem nächsten dran. :cheerleader: :cheerleader: :cheerleader:
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Eve » 9. Nov 2008 15:47

Dann mach ich mal...

Es war einmal ein König, der hatte eine Frau mit goldenen Haaren, und sie war so schön, daß sich ihres Gleichen nicht mehr auf Erden fand. Es geschah, daß sie krank lag, und als sie fühlte daß sie bald sterben würde, rief sie den König und sprach 'wenn du nach meinem Tode dich wieder vermählen willst, so nimm keine, die nicht eben so schön ist, als ich bin, und die nicht solche goldene Haare hat, wie ich habe; das mußt du mir versprechen.' Nachdem es ihr der König versprochen hatte, that sie die Augen zu und starb.

Der König war lange Zeit nicht zu trösten und dachte nicht daran, eine zweite Frau zu nehmen. Endlich sprachen seine Räthe 'es geht nicht anders, der König muß sich wieder vermählen, damit wir eine Königin haben.' Nun wurden Boten weit und breit umhergeschickt, eine Braut zu suchen, die an Schönheit der verstorbenen Königin ganz gleich käme. Es war aber keine in der ganzen Welt zu finden, und wenn man sie auch gefunden hätte, so war doch keine da, die solche goldene Haare gehabt hätte. Also kamen die Boten unverrichteter Sache wieder heim.

Nun hatte der König eine Tochter, die war gerade so schön wie ihre verstorbene Mutter, und hatte auch solche goldene Haare. Als sie herangewachsen war, sah sie der König einmal an und sah daß sie in allem seiner verstorbenen Gemahlin ähnlich war und fühlte plötzlich eine heftige Liebe zu ihr. Da sprach er zu seinen Räthen 'ich will meine Tochter heirathen, denn sie ist das Ebenbild meiner verstorbenen Frau, und sonst kann ich doch keine Braut finden, die ihr gleicht.'
Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt. - Christian Morgenstern
Benutzeravatar
Eve
 
Beiträge: 385
Registriert: 06.2008
Wohnort: Berlin
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Eve » 11. Nov 2008 11:40

Weiß keiner? Soll ich auflösen und ein anderes nehmen?
Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt. - Christian Morgenstern
Benutzeravatar
Eve
 
Beiträge: 385
Registriert: 06.2008
Wohnort: Berlin
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Cellmorbasg » 11. Nov 2008 22:53

Also ich weiß es nicht.
Zuletzt geändert von Cellmorbasg am 11. Nov 2008 22:58, insgesamt 1-mal geändert.
Cellmorbasg
 
Beiträge: 992
Registriert: 06.2008
Geschlecht: männlich

Beitragvon Eve » 11. Nov 2008 23:48

Das war aus dem Märchen "Allerleirauh" gewesen. Hier was anderes:

Da sagte der Mann: "Ich habe nicht gewusst, dass der Vogel dir gehört: Ich will mein Unrecht wieder gutmachen und mich mit schwerem Golde loskaufen, lass mir nur das Leben."
Der Löwe sprach: "Dich kann nichts retten, als wenn du mir zu eigen versprichst, was dir daheim zuerst begegnet; willst du das aber tun, so schenke ich dir das Leben und den Vogel für deine Tochter obendrein."
Der Mann aber weigerte sich und sprach: "Das könnte meine jüngste Tochter sein, die hat mich am liebsten und läuft mir immer entgegen, wenn ich nach Haus komme."
Dem Diener aber war angst und er sagte: "Muss Euch denn gerade Eure Tochter begegnen, es könnte ja auch eine Katze oder ein Hund sein."
Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt. - Christian Morgenstern
Benutzeravatar
Eve
 
Beiträge: 385
Registriert: 06.2008
Wohnort: Berlin
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Demona » 13. Nov 2008 13:12

Ich wusste es schon, aber ich wollte nicht gleich antworten und dann ging es nicht mehr. :(

Hier warte ich erst mal, ansonsten ist es ja nur zwischen dir und mir.
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Demona » 17. Nov 2008 19:33

Da sind entweder welche Märchenfaul oder haben schon lange keines mehr gelesen. :mrgreen:

Dann werde ich mal versuchen, das Rätsel zu lösen. Meiner Meinung nach ist es das Märchen vom "Singenden springenden Löweneckerchen".

Wenn es korrekt sein sollte, werde ich morgen das nächste Märchenrätsel rein setzen.
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Eve » 17. Nov 2008 21:53

Jup, ist korrekt :)
Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt. - Christian Morgenstern
Benutzeravatar
Eve
 
Beiträge: 385
Registriert: 06.2008
Wohnort: Berlin
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Demona » 18. Nov 2008 13:24

Dann machen wir mal weiter...

Zitat:

Es war einmal ein altes Schloß mitten in einem großen dicken Wald, darinnen wohnte eine alte Frau ganz allein, das war eine Erzzauberin. Am Tage machte sie sich zur Katze oder zur Nachteule, des Abends wurde sie wieder ordentlich wie ein Mensch gestaltet.
Sie konnte das Wild und die Vögel herbeilocken, und dann schlachtete sie, kochte und briet es. Wenn jemand auf hundert Schritte dem Schloß nahe kam, so musste er stillstehen und konnte sich nicht von der Stelle bewegen, bis sie ihn lossprach: wenn aber eine keusche Jungfrau in diesen Kreis kam, so wandelte sie dieselbe in einen Vogel und sperrte sie dann in einen Korb und trug den Korb in eine Kammer des Schlosses. Sie hatte wohl siebentausend solcher Körbe mit so raren Vögeln im Schlosse.



Ist nicht ganz so bekannt, aber vllt. kennt es ja jemand. :wink:
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Demona » 21. Nov 2008 14:13

Na, wie sieht es aus? Weiß es keiner? Na, dann werde ich beim nächsten Mal ein leichtes wählen. Ich warte noch bis heute abend und wenn es keiner weiß, stelle ich ein neues rein. :wink:
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Gast » 21. Nov 2008 15:21

Das Märchen heißt "Jorinde und Joringel" und ist von den Brüdern Grimm.


LG
Trevor
Gast
 

Beitragvon Demona » 21. Nov 2008 17:26

Stimmt @ Trevor


Also bist du jetzt die Nächste... Wir sind schon gespannt auf dein Märchenrätsel. :wink:
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Gast » 22. Nov 2008 16:01

Hier ein Ausschnitt aus einem meiner zahlreichen Lieblingsmärchen:

"Der alte König aber, als er sah, dass seine Tochter nichts tat als über die Leute spotten, und alle Freier, die da versammelt waren, verschmähte, ward er zornig und schwur, sie sollte den ersten besten Bettler zum Manne nehmen, der vor seine Türe käme. Ein paar Tage darauf hob ein Spielmann an, unter dem Fenster zu singen, um damit ein geringes Almosen zu verdienen. Als es der König hörte, sprach er: "Lasst ihn heraufkommen!" Da trat der Spielmann in seinen schmutzigen, zerlumpten Kleidern herein, sang vor dem König und seiner Tochter und bat, als er fertig war, um eine milde Gabe. Der König sprach: "Dein Gesang hat mir so wohl gefallen, dass ich dir meine Tochter da zur Frau geben will." Die Königstochter erschrak, aber der König sagte: "Ich habe den Eid getan, dich dem ersten besten Bettelmann zu geben; den will ich auch halten."



Liebe Grüße
Trevor
Gast
 

Beitragvon Cellmorbasg » 22. Nov 2008 16:56

König Drosselbart
Cellmorbasg
 
Beiträge: 992
Registriert: 06.2008
Geschlecht: männlich

Beitragvon Gast » 23. Nov 2008 16:06

RICHTIG! :typo_041:

Du bist dran...

LG
Trevor
Gast
 

Beitragvon Cellmorbasg » 23. Nov 2008 18:27

Ja, der König Drosselbart ist mir noch gut bekannt durch die DEFA-Verfilmung.

Und nun gebe ich euch einen Ausschnit aus meinem Lieblingsmärchen der Brüder Grimm:
... Der König sprach zu ihm: »Meine Tochter bekommst du nun einmal nicht, es sey denn, daß du mir binnen acht Tagen den Berg, der vor meinem Fenster liegt, abträgst, weil ich nicht drüber hinaus sehen kann.« Dieser Berg war aber so groß, so groß, daß ihn die ganze Welt nicht hätte abtragen können. Wie er nun sieben ganzer Tage fortarbeitete und doch sah, wie wenig oder gar nichts er abgetragen hatte, so fiel er in großen Kummer, aber am Abend des siebenten Tages kam der Fuchs und sprach: »leg dich nur hin schlafen, ich will die Arbeit für dich thun.« Und wie er des andern Morgens erwachte, war der Berg fort ...
Cellmorbasg
 
Beiträge: 992
Registriert: 06.2008
Geschlecht: männlich

Beitragvon seirex » 23. Nov 2008 19:23

Allerleirauh
"Ich greife nicht eine bestimmte Version von Gott oder Göttern an. Ich wende mich gegen Gott, alle Götter, alles Übernatürliche, ganz gleich, wo und wann es erfunden wurde oder noch erfunden wird."
Dawkins
Benutzeravatar
seirex
Le Roi de Soleil
 
Beiträge: 617
Registriert: 06.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Demona » 23. Nov 2008 19:31

@ seirex

Ne, das ist nicht Allerleihrau. Das Märchen gab es auch schon und @ cellmo hat es nicht erkannt. :mrgreen:
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Cellmorbasg » 23. Nov 2008 19:39

Es ist nicht Allerleihrau.

Ich mein ich kann mich nicht hundertprozentig verbürgen, dass diese Passage nicht auch in einem anderen Märchen vorkommt - hoffe aber dann wenigstens nicht wortgleich. :wink:

Also weiterraten!
Cellmorbasg
 
Beiträge: 992
Registriert: 06.2008
Geschlecht: männlich

Beitragvon seirex » 23. Nov 2008 19:43

hmmnn

Der goldene Vogel!!!!

Ich hab das Buch rausgeholt!

LG
"Ich greife nicht eine bestimmte Version von Gott oder Göttern an. Ich wende mich gegen Gott, alle Götter, alles Übernatürliche, ganz gleich, wo und wann es erfunden wurde oder noch erfunden wird."
Dawkins
Benutzeravatar
seirex
Le Roi de Soleil
 
Beiträge: 617
Registriert: 06.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Cellmorbasg » 23. Nov 2008 20:28

Richtig! :hurra1:
Vom goldnen Vogel oder Der goldene Vogel

Du darfst uns einen Märchenausschnitt vorstellen.
Cellmorbasg
 
Beiträge: 992
Registriert: 06.2008
Geschlecht: männlich

Beitragvon seirex » 24. Nov 2008 21:11

Dann das:

Eines Abends kam ein wandernder Händler zu ihnen, der Angst hatte, im Dunkeln weiterzugehen, und bei den Alten übernachten wollte. Der Alte behielt ihn zur Nacht im Haus.
Am nächsten Morgen ging der Alte, ehe es hell wurde, hinter die Küche, holte den Schlangenschwanz hervor und schüttelte ihn, daß die Bronzemünzen klimpernd herabfielen. Der Händler hatte in der Küche geschlafen und konnte durchs Fenster alles mit ansehen. Kaum war der Alte fortgegangen, lief der Händler rasch hinaus, nahm das Kästchen, versteckte es in seiner Traglast und trug es weg.


LG

seirex
"Ich greife nicht eine bestimmte Version von Gott oder Göttern an. Ich wende mich gegen Gott, alle Götter, alles Übernatürliche, ganz gleich, wo und wann es erfunden wurde oder noch erfunden wird."
Dawkins
Benutzeravatar
seirex
Le Roi de Soleil
 
Beiträge: 617
Registriert: 06.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Demona » 25. Nov 2008 14:07

@ seirex

Ich weiß absolut nicht, um welches Märchen es sich handelt. Ich habe auch, die für mich in Frage kommenden Märchen dazu überflogen.
Ist es eins von den Grimmbrüdern oder hat dies ein anderer verzapft? :mrgreen:
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Gast » 25. Nov 2008 19:03

Seid mal nicht so engstirnig...Auch auf anderen Kontinenten gab es Märchenerzähler :wink:


LG
Trevor
Gast
 

Beitragvon Demona » 25. Nov 2008 19:53

Das ist doch nicht engstirnig, nur konkrete Nachfrage. Bis jetzt waren es ja Grimms Märchen. :wink:
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon seirex » 26. Nov 2008 17:58

Nein, die Grimms haben damit nix zu tun.

LG

seirex
"Ich greife nicht eine bestimmte Version von Gott oder Göttern an. Ich wende mich gegen Gott, alle Götter, alles Übernatürliche, ganz gleich, wo und wann es erfunden wurde oder noch erfunden wird."
Dawkins
Benutzeravatar
seirex
Le Roi de Soleil
 
Beiträge: 617
Registriert: 06.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Demona » 26. Nov 2008 18:35

Ist es aus Tausend und einer Nacht?
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon seirex » 26. Nov 2008 19:11

Nein. :-D
"Ich greife nicht eine bestimmte Version von Gott oder Göttern an. Ich wende mich gegen Gott, alle Götter, alles Übernatürliche, ganz gleich, wo und wann es erfunden wurde oder noch erfunden wird."
Dawkins
Benutzeravatar
seirex
Le Roi de Soleil
 
Beiträge: 617
Registriert: 06.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron