Obi-Wan als Mentor

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 320

Obi-Wan als Mentor

Beitragvon nevermore » 23. Jul 2008 11:34

Unsere Userin frared hat im amerikanischen Jedi-Council-Forums ein Essay geschrieben über Obi-Wans Rolle als Mentor von Anakin und Luke, und wie sich sein "Unterrichtsstil" gegenüber seinen beiden Schülern unterscheidet bzw. weiterentwickelt hat. Ich finde das Thema interessant, vor allem auch die Frage, ob Obi-Wans Unterricht etwas mit Erfolg oder Misserfolg seiner beiden Schüler zu tun hat.

Mit frareds Erlaubnis poste ich den Aufsatz hier als Diskussionsgrundlage - zunächst im englischen Original, eine Übersetzung ins Deutsche liefere ich nach, sobald ich dazu komme.


Obi-Wan as a Mentor
von: frared


Much has been said about Palpatine’s influence on Anakin, but didn’t he spend so much more time with Obi-wan? Above all, this presents the opportunity of comparing his two approaches with his apprentices. Within the context of the saga both his apprentices are of roughly the same age, or he teaches them at roughly the same age in the movies. They are nearly growing out of adolescence, yet the time we see Obi-Wan spend with them is cut short in Luke’s case and prolonged in Anakin’s.

There are some pivotal scenes that showcase Obi-wan’s teaching style.


The Arrogance of Always Being In The Right

By the time we meet them in AOTC, we know that Obi-wan has already spent 10 years with Anakin (the apprenticeship under his guidance has been established in TPM) in a very personal one-on-one relationship- as is the fashion with the Jedi. At first we see him with Anakin in an elevator trying to reassure him because he is tense.

Obi-wan gives a subtle hint that he knows Anakin is tensing up because of the upcoming meeting. The scene establishes they know each other well. There is friendship and love between those two.

Obi-wan: You seem a little on edge, Anakin.

Anakin: Not at all.

Obi-wan: I haven't felt you this tense since we fell into that nest of gundarks.

Anakin: You fell into that nightmare, Master, and I rescued you, remember?

Obi-wan: Oh yeah. (they laugh) You're sweating. Relax. Take a deep breath.

Anakin: I haven't seen her in ten years, Master.

Obi-wan: She's not the Queen anymore, Anakin.

Anakin: That's not why I'm nervous.



The next time we see Anakin, he is in a situation of more political importance. The pair is to protect the Senator Amidala- who, not incidentally, is also Anakin’s love interest and in danger of assassination.

The subsequent meeting with the senator and her entourage brings cracks to this shiny surface of friendship and caring. When meeting the senator, Obi-Wan gives the impression that he has no patience with his student. His demeanour towards his student (“We are not going through this exercise again, Anakin. You will pay attention to my lead.”) suggests this pattern of the student interrupting the master has become routine. This is alarming for two reasons: a) obviously Obi-wan as the teacher hasn’t thought of a way of handling this situation and easing the conflict and b) the routine appears not to leave room for the student being able to voice his own thoughts and ideas.

Indeed, the proceedings make one question Obi-wan’s competence as a mentor. Not only does he not listen to his student, he also comes across as if he isn’t mature and calm enough to deal with a headstrong and impatient student like Anakin Skywalker.

The reasons for this are multiform, of course. As in any communicative pattern they come from different sources. Suffice it to say for now, whatever it is, Obi-wan is beyond questioning his own strategy and approach, he cannot recognize his own deficits- a trait of many a reactionary school of thinking.

Anakin, simply put, has a different idea of protection for the senator:

Obi-wan: We are not going to exceed our mandate, my young Padawan learner.

Anakin: Why?

Obi-wan: What??!!


Regarding the embarrassed faces all around, Obi-wan should by all means realize these reactions are also a criticism of his work. Subliminally, maybe he does- yet the way he reacts to the situation is inappropriate and tells of immaturity and hurt ego.

His approach cannot be considered strong or smart, as in reality it is very exhausting and demanding to hold up. Of course it will look to the uninitiated as if Obi-wan needs to remind Anakin of the authority he holds- but what he will do by this strategy is enforce the negative aspect of an authoritarian and hierarchical system, namely obedience.

Authority in general can mean greater competence in a field or greater expertise in situations. Authority is often equated with age and maturity, and awarded automatically. This often leads to blindly following the leader which in a supposedly enlightened organization like the Jedi order should be a grand no-no. Instead, in this single exposure to Obi-wan’s teachings, we can judge the extent of indoctrination to which Obi-wan himself must have been subjected to- or, if that sounds far-fetched, we can catch a glimpse of how much Obi-wan himself fears losing hold over his student and especially the situation. In a very abstract sense, Obi-wan cannot let go of his status. He fears nothing more than no longer appearing superior and all-knowing, which makes him hold on to his supposed authority even stronger.It is a trait very common among young and inexperienced teachers: they will enforce their authority again and again just to make a point. It speaks of great insecurity in the face of an unusual student like Anakin Skywalker. (Indeed, Anakin himself will later on tell the audience and Padmé that he is labelled as unpredictable by his mentor. The connotations of this are obvious: he does not go by the book, as at least Obi-wan wishes.) The authority and power a mentor holds is more in the ability to step back and allow the student to explore a field or a situation.

A good example for Obi-wan’s reliance on authority – both in terms of obedience he means to install in his own student and in terms of obedience to the council:

Obi-wan: I'm sure the Jedi Council have their reasons.

Obi-wan: We will not go through this exercise again, Anakin. You will pay attention to my lead.


Obi-wan will go so far that in order to have the last word, he will silence his own student and completely discourage him to voice his opinion. In fact he resorts to a threat:“We will do as the Council has instructed, and you will learn your place, young one." It doesn’t entirely depend on the number of times this occurs. For a sensitive person one demonstration of authority over everything can suffice. It speaks highly of Anakin’s spiritual strength and stubbornness that he still speaks up and out of turn. More sensitive people would have grown submissive to the nth degree over this kind of oppression.

This is an subjective assessment of Obi-wan’s skill as a mentor, but teaching is a highly individual act- the uniqueness of which should actually be reinforced through individual methods and strategies.

It thrives best through reflection on personal acts. When undesired situations occur, it is part of the duty of a teacher to reflect on what went wrong. This wrongness is tied to desired and undesired outcome, a subjective and amoral category.

Without wanting to go too deep into technicalities here – if the expected outcome of the teachings isn’t matched by what is actually happening, it is of vital importance to reconsider what has happened as interaction is defined by both parties. The approach of perpetually blaming The Other will not lead to any new and constructive learning, as the personal conduct isn’t heeded. Interaction relies on at least two people.

Either way, it is nearly always more useful not having to enforce. This way the teaching system is rooted in installing fear of punishment, and is not likely to inspire explorations or what is necessary to progress internally and externally. In the long run, the student will stick to obedience and not delve into developing personality and exploring meaning to his/her surroundings beyond the limits the mentor sets.

In short, this approach is diametrically opposing the humanist strategy which Montaigne so eloquently describes in his metaphor of following your student in his/her footsteps in order to learn how s/he walks.

“It’s useful when the teacher allows the student to trot before him, so by regarding the way he walks he will be able to judge how much he has got to pull back in order to adapt to the student’s strengths. If we miss the right proportion, we will spoil everything. To find it and act accordingly is one of the hardest tasks that I know of: only a high and incredibly strong spirit is able to tune in to the student’s childish way of walking and also to serve him as a pacemaker." (1)

This strategy will pay off for an individual assessment of every student which is at the heart of good teaching.

As the scenario progresses, we encounter them again in a more private and less exposed moment: (Anakin is disappointed in Padmé’s reaction)

Obi-wan: Anakin, you're focusing on the Negative again. Be mindful of your thoughts. She was pleased to see us.
Without even knowing much about the context of the quote, I can deduce a fair number of things from it. This again suggests that this is part of Anakin’s routine. Not only is it part of Anakin’s routine, but it’s also part of what Obi-wan perceives as Anakin’s routine. Thus he places it in his student’s hands to find out the reasons why he actually focuses on the negative. Obi-wan makes a mention of the possible Positive by saying she was pleased to see us, which in itself as a statement only reinforces that he in his superior wisdom knows in fact more than his student. He also fails to make his statement more tangible by perhaps saying why he thinks she was glad. Thus the statement rings hollow.

It’s ironic, come to think of it, that while it’s clear to Obi-wan that Anakin is ‘focusing on the negative', Obi-wan does so, too – with regard to his student, that is. Obi-Wan completely disregards his own wisdom.It’s an ultimately hypocritical act: not practising what you preach yourself.

At a later time in the movie when they are alone again we can also catch a glimpse of Obi-wan’s skills at lecturing. Again, Anakin’s reaction suggests this has become routine:

Obi-wan: Mind your thoughts, Anakin, they betray you. You've made a commitment to the Jedi order... a commitment not easily broken... and don't forget she's a politician. They're not to be trusted.

Anakin: She's not like the others in the Senate, Master.

Obi-wan: It's been my experience that Senators are only focused on pleasing those who fund their campaigns... and they are more than willing to forget the niceties of democracy to get those funds.

Anakin: Not another lecture, Master. Not on the economics of politics.... It's too early in the morning... and besides, you're generalising. The Chancellor doesn't appear to be corrupt.

Obi-wan: Palpatine's a politician, I've observed that he is very clever at following the passions and prejudices of the Senators.


Obi-wan’s heart is in his right place. He wants to warn his Padawan learner of the inherent pitfalls and fallacies of people acting as politicians. This would be a valid object lesson in any curriculum. It’s criticism of authority and it’s vital in order to develop a sense of morality and justice within yourself.

Yet, the method he uses, of lecturing his student, talking down to him and not heeding his defence is diametrically opposed to what he wants to achieve. The thinking he would like to motivate is only allowed if it follows his line of thought, whatever Anakin brings forth. Anakin even goes so far as to challenge his mentor: “you're generalising”. His objections, “The Chancellor doesn't appear to be corrupt.” And “She's not like the others in the Senate” both based on his own perceptions and not on generalizations, are completely ignored by Obi-wan. And yet they are valid in their own right. Obi-wan on the other hand, practises a more pragmatic approach of first generalizing “politician[s are] not to be trusted” and later on refuting his Padawan’s objections with “I've observed”. The scene ends relatively abruptly because finally their assignment begins to take more concrete shape.

What can be deduced from the exchange is that the method Obi-wan uses to install critical thinking in his student is by dictating what his student is supposed to think. Whereas it would be far more challenging to face up to his student’s own observations and feelings and argue himself out of the situation. What he does is state his observations and even though Anakin challenges them and seems willing to argue the points (as in the earlier exchange, most obvious in his question Why?), he does not allow for it. Instead he will just restate his points.

Just to clear this up, there is no one single way to teach critical thinking, maybe Montaigne says it best

“the teacher better encourage the student to press everything through his own sieve, he ought not present anything simply by assuming his authority and reputation. Aristotle’s theorems aren’t supposed to be theorems for the student as much as the Epicurean theorems aren’t or stoicism isn’t. One ought to present the multitudes of view before him: he will then, if he can, make his choice; if not, he will go on doubting – only fools are always certain and solidified.” (1)

And yet it seems a fair assumption that lecturing one view is not going to challenge any student’s thinking in the least. In fact the definition of indoctrination according to Merriam-Webster’s Collegiate Dictionary, instructing especially in fundamentals and rudiments and imbuing with a usually partisan or sectarian opinion (2), suggests that it is downright opposing a number of views.

A possible summary for his approach would be, an authoritarian and reactionary arrogance of assuming a dominant position over his student caused by great insecurity and an environment that in itself discourages critical exploration beyond the realms of what is being lectured.


Teaching A New Hope

Keeping all this in mind along with the over twenty years that pass between episode 2 and 4, also considering the actual events that took place, it would hardly be surprising to see Obi-wan changed both his outlook on reality and his dealings with people.

We first encounter him as ‘a crazy old hermit’ when he helps Luke fight off the sandpeople. He will tell Luke what he considers necessary in order to have Luke help the rebellion. His objective isn’t very clear since he states things that seem to be an interpretation of events rather than the truth, e.g. he will say “a young Jedi named Darth Vader […] betrayed and murdered your father.” Of course, after having watched episodes 1 to 3 already, one is to question old Ben’s sanity, but in fact this seems the first step he takes towards a more relativistic view.

Needless to say that his dealings with Luke are also supposed to mirror and enhance Qui-gon Jinn’s encounter with the small boy that Anakin Skywalker once was. This is not of much concern here, I appreciate Lucas’ approach of posing the two trilogies as mirrors to each other nevertheless. It is more interesting here to analyze his handling of the objective of introducing Luke to investing his piloting skills in favour of the rebellion.

Ben Kenobi, as we are now to think of him, goes on to tell Luke about the force, all in the interest of him joining him in their assignment to take Artoo to Alderaan. Let’s look at the way he does that: “Learn about the Force, Luke.” A very simple and plain statement which follows Luke’s implication that he more important things to do than going on this journey. The simplicity of the statement is even more obvious by the next : “You must do what you feel is right, of course.”

This single statement elevates all of the rest of Obi-wan’s teachings in episode 4 to genius, because it is the one that allows Luke to make the decision, something which is crucial in developing judgement and independence. In other words, Obi-wan has assumed a position of presenting the possibility, but ultimately leaves it to his student to decide what he wants to do. It also brilliantly conveys the idea of the ultimate right not existing, just like the ultimate wrong doesn’t exist. Both are relative to our situation and state and, as he says, to our feelings. By giving Luke this choice, he will teach responsibility and decision-making. And he will install a sense of trust in his own mind and judgement in Luke, which will be vital in the grander scheme of the saga.

Later on, already onboard the Millennium Falcon, he will give Luke his first object lesson with the force (this is also parallel to what we see Yoda teach the Younglings in Episode 2). Obi-wan will try to make Luke rely less on his rational thinking “Your eyes can deceive you. Don't trust them.” And instead wants him to focus on his feelings, again, “Stretch out with your feelings.” The simplicity of which is astounding again. After Luke complies and apparently stretches out with his feelings, Obi-wan manages to give him praise “You see, you can do it.” Which both in its simplicity cannot be misunderstood and it’s also a welcome diversion since he doesn’t manage praise with Anakin.

Luke: You know, I did feel something. I could almost see the remote.

Ben: That's good. You have taken your first step into a larger world.


Again, encouragement and simplicity.

The simplicity I point out time and again here is not to mean that all teaching is supposed to be simple so it can be understood. In this particular context, it’s meant to highlight a humbleness that has become ingrained in Obi-wan’s teachings. He is no longer the one who is sure of himself, he is no longer the one to arrogantly assume a superior position, and he is no longer frightened of other people making different decisions from his.

Within the movie this is not the last time we will see him teach, he will meet his destiny and doom with Darth Vader on the Death Star, and will teach both Luke and his father Anakin Skywalker a lesson of power and wisdom by sacrificing his life. The responses of both Luke and Anakin will set off a chain reaction of events that will bring about the downfall of the empire. Thus he will give his all as a teacher to teach the lesson. And he will do so by choosing the elegant and graceful way of implicitly demonstrating instead of explicitly telling.


Sources:

(1) Michel de Montaigne: Montaigne für Lehrer. Eichborn, Frankfurt am Main, 2004. [Montaigne for teachers - excerpts from ESSAIS (translations all mine)]

(2) Merriam-Webster’s Collegiate Dictionary. 10 Ed, Merriam-Webster’s Inc, Springfield Mass., 1993.

Online versions of the script: http://www.xs4all.nl/~johanw/
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3364
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon nevermore » 23. Jul 2008 11:34

Vorabversion der Übersetzung - vorbehaltlich Korrekturen von frared:

Obi-Wan als Mentor


Über Palpatines Einfluss auf Anakin wurde viel gesagt, aber hat er nicht sehr viel mehr Zeit mit Obi-Wan verbracht? Dies ist vor allem eine Gelegenheit, seine Vorgehensweise bei seinen beiden Schülern zu vergleichen. Im Kontext der Saga sind beide Schüler etwa im gleichen Alter, bzw. er unterrichtet sie etwa im selben Alter in den Filmen. Sie sind dabei, aus dem Teenageralter herauszuwachsen, aber die Zeit, die Obi-Wan als Lehrer mit ihnen verbringt, wird Lukes Fall durch Obi-Wans Tod abgekürzt, während sie in Anakins Fall über die eigentliche Lehrzeit hinaus verlängert wird.

Es gibt einige Schlüsselszenen, die Obi-Wans Unterrichtstil in beiden Fällen veranschaulichen.


Die Arroganz, immer im Recht zu sein

Als wir sie in „Angriff der Klonkrieger“ sehen, wissen wir, dass Obi-Wan bereits 10 Jahre mit Anakin verbracht hat (das Schülerverhältnis unter seiner Führung begann in „Die Dunkle Bedrohung“), in einem sehr persönlichen Ein-Schüler-Ein-Lehrer-Verhältnis – wie es die Art der Jedi ist. Zuerst sehen wir ihn mit Anakin in einem Aufzug, als er versucht, Anakin zu beruhigen, weil dieser angespannt wirkt.

Obi-Wan deutet auf subtile Weise an, dass er weiß, dass Anakins Anspannung durch das bevorstehende Treffen verursacht ist. Die Szene verdeutlicht, dass die beiden einander gut kennen. Sie sind durch Freundschaft und Zuneigung verbunden.

Obi-wan: Du scheinst ein bisschen nervös zu sein, Anakin.

Anakin: Überhaupt nicht.

Obi-wan: Ich habe dich nicht so nervös erlebt, seit wir in dieses Gundark-Nest gefallen sind.

Anakin: Du bist in diesen Alptraum gefallen, Meister, und ich habe dich gerettet, erinnerst du dich?

Obi-wan: Oh ja. (sie lachen) Du schwitzt. Immer mit der Ruhe. Tief durchatmen.

Anakin: Ich habe sie seit zehn Jahren nicht gesehen, Meister.

Obi-wan: Sie ist keine Königin mehr, Anakin.

Anakin: Das ist es nicht, warum ich nervös bin.



Das nächste Mal, als wir Anakin sehen, ist er in einer politisch wichtigeren Situation. Die zwei sollen Senatorin Amidala beschützen – an der nicht ganz zufällig Anakin auch persönliches Interesse hat und die durch einen Anschlag bedroht ist.

Das folgende Treffen mit der Senatorin und ihrem Gefolge bringt ein paar Risse in der glänzenden Oberfläche von Freundschaft und Fürsorge zum Vorschein. Als sie die Senatorin treffen, macht Obi-Wan den Eindruck, dass er mit seinem Schüler keine Geduld hat. Sein Verhalten gegenüber seinem Schüler („Wir werden das nicht noch mal durchexerzieren, Anakin. Du wirst meiner Führung folgen. ”) erweckt den Eindruck, dass dieses Muster des Schülers, der den Lehrer unterbricht, bereits Routine ist. Das ist aus zwei Gründen alarmierend: a) offensichtlich hat Obi-Wan als Lehrer nicht darüber nachgedacht, wie er mit dieser Situation umgehen und den Konflikt abbauen soll, und b) seine Vorgehensweise scheint dem Schüler keinen Raum zu lassen, seine eigenen Gedanken und Ideen zum Ausdruck zu bringen.

Der Verlauf lässt Obi-Wans Kompetenz als Mentor fraglich erscheinen. Nicht nur hört er seinem Schüler nicht zu, er macht auch den Eindruck, als sei er nicht reif und ausgeglichen genug, um mit einem eigenwilligen und ungeduldigen Schüler wie Anakin Skywalker umzugehen.

Es gibt dafür natürlich vielerlei Gründe. Wie in jedem Kommunikationsmuster stammen sie aus verschiedenen Quellen. Für den Moment genügt es festzustellen, was immer die Gründe sind, Obi-Wan kommt nicht auf Idee, seine eigene Strategie und Vorgehensweise in Frage zu stellen, er erkennt nicht seine eigenen Defizite – eine Eigenschaft vieler reaktionärer Denkschulen.

Anakin hat, einfach gesagt, eine andere Vorstellung von der Bewachung der Senatorin:

Obi-wan: Wir werden unseren Auftrag nicht überschreiten, mein junger Padawan Schüler.

Anakin: Warum?

Obi-wan: Was??!!


Angesichts der peinlich berührten Gesichter überall sollte Obi-Wan eigentlich merken, dass diese Reaktionen auch eine Kritik an seiner Arbeit sind. Unterschwellig merkt er es vielleicht – aber die Art, wie er auf die Situation reagiert, ist unangemessen und deutet auf Unreife und verletztes Ego hin.

Seine Vorgehensweise kann nicht als überzeugend oder geschickt angesehen werden, weil es in der Realität sehr erschöpfend und anstrengend ist, sie durchzuhalten. Natürlich wird es dem Uneingeweihten so erscheinen, als müsse Obi-Wan Anakin an seine Autorität erinnern – aber was er mit dieser Strategie erreicht, ist, dass er den negativen Aspekt eines autoritären und hierarchischen Systems durchsetzt, nämlich Gehorsam.

Im Allgemeinen kann Autorität größere Kompentenz in einem Bereich oder größere Expertise in einer Situation bedeuten. Autorität wird oft mit Alter und Reife gleichgesetzt, und damit automatisch zugesprochen. Dies führt oft zum blinden Folgen eines Führers, was in einer vermeintlich erleuchteten Organisation wie dem Jedi Orden keine Option sein sollte. Statt dessen kann man aus diesem Beispiel aus Obi-Wans Unterricht das Ausmaß der Indoktrination entnehmen, der Obi-Wan selbst ausgesetzt gewesen sein muss, oder, wenn das weit hergeholt klingt, man bekommt einen Eindruck, wie sehr Obi-Wan selbst fürchtet, die Kontrolle über seinen Schüler und vor allem die Situation zu verlieren. In einem sehr abstrakten Sinn kann Obi-Wan seinen Status nicht loslassen. Er fürchtet nichts mehr, als nicht mehr überlegen und allwissend zu sein, weshalb er sich noch stärker an seine vermeintliche Autorität klammert. Es ist eine sehr verbreitete Eigenschaft junger und unerfahrener Lehrer: sie setzen ihre Autorität wieder und wieder durch, nur um sie zu beweisen. Es spricht von großer Unsicherheit angesichts eines ungewöhnlichen Schülers wie Anakin Skywalker (Anakin selbst erklärt später dem Publikum und Padme, dass er von seinem Mentor als „unberechenbar“ bezeichnet wird. Der Bezug ist offensichtlich: Anakin verhält sich nicht regelkonform, so wie Obi-Wan sich das wünscht). Die Autorität und Macht, die ein Mentor hat, liegt mehr in der Fähigkeit, zurückzutreten und dem Schüler zu erlauben, einen Wissensbereich oder eine Situation selbst zu erkunden.

Ein gutes Beispiel für Obi-Wans Vertrauen auf Autorität – sowohl im Hinblick auf den Gehorsam, den er seinem eigenen Schüler beibringen will, als auch im Hinblick auf Gehorsam gegenüber dem Rat:

Obi-wan: Ich bin sicher, dass der Jedi Rat seine Gründe hat.

Obi-wan: Wir werden das nicht noch einmal durchexerzieren. Du wirst meiner Führung folgen.


Obi-Wan ist bereit, soweit zu gehen, den Schüler zum Schweigen zu bringen und ihn davon abzubringen, seine Meinung zu äußern, um selbst das letzte Wort zu behalten. Er greift sogar zu einer Drohung: „Wir werden tun, was der Rat uns angewiesen hat, und du wirst begreifen, wo dein Platz ist, Junge.“ Es ist nicht wirklich wichtig, wie oft das vorkommt. Für eine sensible Person kann eine Demonstration der Autorität über alles ausreichen. Es spricht für Anakins geistige Stärke und seine Sturheit, dass er immer noch kein Blatt vor den Mund nimmt und redet, auch wenn er es nicht sollte. Empfindlichere Leute wären unter dieser Art von Unterdrückung hochgradig unterwürfig geworden.

Dies ist eine subjektive Beurteilung von Obi-Wans Fähigkeiten als Mentor, aber unterrichten ist ein hochgradig individueller Akt – und seine Einzigartigkeit sollte durch individuelle Methoden und Strategien bestätigt werden.

Es gelingt am besten durch Reflektion über persönliche Handlungen. Wenn unerwünschte Situationen entstehen, ist es Teil der Aufgabe des Lehrers, zu reflektieren, was falsch lief. Diese Abweichungen stehen mit erwünschten und unerwünschten Ergebnissen in Verbindung, einer subjektiven und amoralischen Kategorie.

Ohne hier allzu sehr ins Technische gehen zu wollen – wenn das erwartete Ergebnis nicht dem entspricht, was tatsächlich passiert, ist es von entscheidender Bedeutung, zu überlegen, was bei der Interaktion beider Beteiligten geschehen ist. Der Ansatz, ständig dem Anderen die Schuld zu geben, wird nicht zu neuem und konstruktivem Lernen führen, da die persönlcihe Haltung nicht berücksichtigt wird. Interaktion beinhaltet zumindest zwei Personen.

In jedem Fall ist es fast immer besser, nichts durchsetzen zu müssen. Ansonsten basiert das Lehrsystem darauf, Furcht vor Bestrafung aufzubauen, und es wird vermutlich keine eigenen Erkundungen oder interne oder externe Fortschritte inspirieren. Langfristig wird der Schüler beim Gehorsam bleiben und sich nicht auf Persönlichkeitsentwicklung und die Erkundung von Sinnhaftigkeit in der eigenen Umgebung über das hinaus einlassen, was der Mentor vorgegeben hat.

Kurz gesagt ist dieser Ansatz diametral der humanistischen Strategie entgegengesetzt, die Montaigne in seiner Metapher beschreibt, man solle dem Schüler in seinen Fusstapfen folgen um zu lernen, wie er/sie marschiert.

“Es ist nützlich, wenn der Lehrer dem Schüler erlaubt, vor ihm herzutrotten, denn durch das Betrachten des Wegs, den er geht, wird er beurteilen können, wie sehr er sich zurückziehen muss, um sich an die Stärken des Schülers anzupassen. Wenn wir das richtige Verhältnis verfehlen, verderben wir alles. Es zu finden und entsprechend zu handeln ist eine der schwersten Aufgaben, die ich kenne: nur ein hoher und unglaublich starker Geist ist imstande, sich auf den kindlichen Gang des Schülers einzustellen und ihm gleichzeitig als Schrittmacher zu dienen.“ (1)

Diese Strategie wird sich für eine individuelle Beurteilung jedes Schülers auszahlen, und das ist es, was im Zentrum guten Unterrichtens steht.

Im weiteren Verlauf des Szenarios begegnen wir ihnen wieder in einem privateren und weniger exponierten Moment: (Anakin ist von Padmes Reaktion enttäuscht)

Obi-wan: Anakin, du konzentrierst dich schon wieder auf das Negative. Pass auf deine Gedanken auf. Sie war froh, uns zu sehen.

Ohne auch nur viel über den Kontext dieses Zitats zu wissen, kann ich schon eine ganze Anzahl von Dingen daraus ableiten. Dies erweckt wieder den Eindruck, als sei es Teil von Anakins Routine. Nicht nur ist es Teil von Anakins Routine, es ist auch Teil dessen, was Obi-Wan als Anakins Routine betrachtet. Entsprechend überlässt er es seinem Schüler, herauszufinden, warum er auf das Negative fixiert ist. Obi-Wan erwähnt das möglicherwise Positive, indem er sagt, sie sei froh gewesen, sie zu sehen, was wiederum als Aussage nur bekräftigt, dass er in seiner höheren Weisheit mehr weiß als sein Schüler. Es gelingt ihm auch nicht, seine Aussage greifbarer zu machen, vielleicht indem er erklärt, warum er glaubt, dass sie froh sei. Die Aussage klingt deshalb hohl.

Es ist ironisch, dass für Obi-Wan klar ist, dass Anakin „auf das Negative fixiert ist“, auch für Obi-Wan selber gilt – im Hinblick auf seinen Schüler. Obi-Wan beachtet überhaupt nicht dessen eigene Weisheit. Es ist ein äußerst scheinheiliger Akt: nicht zu praktizieren, was man predigt.

Später im Film, als sie wieder allein sind, können wir auch einen Blick auf Obi-Wans Fähigkeiten bei Belehrungen werfen. Auch hier wieder erweckt Anakins Reaktion, dass dies bereits zur Routine geworden ist:

Obi-wan: Pass auf deine Gedanken auf, Anakin, sie verraten dich. Du bist dem Jedi-Orden eine Verpflichtung eingegangen ... eine Verpflichtung, die man nicht einfach bricht ... und vergiss nicht, sie ist Politikerin. Denen darf man nicht trauen.

Anakin: Sie ist nicht wie die anderen im Senat, Meister.

Obi-wan: Meiner Erfahrung nach achten Sentoren nur darauf, die zufriedenzustellen, die ihre Kampagnen bezahlen ... und sie sind mehr als gewillt, die Nettigkeiten der Demokratie zu vergessen, um dieses Geld zu bekommen.

Anakin: Nicht noch eine Vorlesung, Meister. Nicht über politische Ökonomie ... es ist zu früh am Morgen ... und außerdem verallgemeinerst du. Der Kanzler scheint nicht korrupt zu sein.

Obi-wan: Palpatine ist ein Politiker. Ich habe beobachtet, dass er sehr geschickt die Passionen und Vorurteile der Senatoren ausnutzt.


Obi-Wan hat das Herz auf dem rechten Fleck. Er will seinen Padawan Schüler vor den Fallstricken und Täuschungen durch Leute warnen, die als Politiker agieren. Das wäre eine berechtigte Lektion in jedem Lehrplan. Sie besteht in Kritik von Autoritäten und dies ist entscheidend, um einen Sinn für Moral und Gerechtigkeit aus sich selbst heraus zu entwickeln.

Nur, die Methode, die er dabei anwendet, seinen Schüler darin zu unterrichten, indem er ihn zum Schweigen bringt und seine Gegenargumente nicht beachtet, steht dem, was er erreichen will, diametral entgegen. Das Denken, das er motivieren will, darf nur seinem eigenen Gedankengang folgen, egal was Anakin hervorbringt. Anakin geht sogar soweit, seinen Mentor herauszufordern. „Du verallgemeinerst.“ Seine Entgegnungen, „der Kanzler scheint nicht korrupt zu sein“ und „Sie ist nicht wie die anderen im Senat“, die beide auf seinen eigenen Wahrnehmungen und nicht auf Verallgemeinerungen basieren, werden von Obi-Wan vollkommen ignoriert. Und doch sind sie berechtigt. Obi-Wan, andererseits, praktiziert eine pragmatischere Vorgehensweise, in dem er erst verallgemeinert „Politikern darf man nicht trauen“ und später die Einwände seines Padawans abweist mit „Ich habe beobachtet ...“. Die Szene endet relativ abrupt, weil ihr Auftrag endlich konkretere Gestalt annimmt.

Was man aus diesem Austausch ableiten kann, ist, dass die Methode, mit der Obi-Wan seinem Schüler kritisches Denken beibringen will, darauf basiert, ihm zu diktieren, was er denken soll. Es wäre statt dessen viel herausfordender, sich den Beobachtungen und Empfindungen seines Schülers zu stellen und mit Argumenten einen Weg aus der Situation zu finden. Er aber stellt seine eigenen Beobachtungen fest, und obwohl Anakin sie kritisiert und gewillt scheint, die Angelegenheit zu diskutieren (wie im früheren Austausch offensichtlich mit der Frage: Warum?), erlaubt Obi-Wan das nicht. Statt dessen wiederholt er nur seinen Standpunkt.

Nur um dies zu klären, es gibt nicht den einen Weg, kritisches Denken zu unterrichten. Montaigne drückte es vielleicht am besten aus:

“Der Lehrer sollte den Schüler besser ermutigen, alles durch sein eigenes Sieb zu pressen, und nicht etwas einfach kraft Autorität und Reputation präsentieren. Aristoteles Theorems sollen keine Theoreme für den Schüler sein, ebenso wie die Epikuräischen oder die Stoischen nicht. Man sollte eine Vielfalt von Ansichten präsentieren: er wird dann, wenn er kann seine eigene Wahl treffen; wenn nicht, wird er weiterhin zweifel – nur Narren sind immer sicher und erstarrt. ” (1)

Es scheint dennoch eine sinnvolle Annahme, dass eine einzige Sichtweise zu lehren das Denken eines Schüler nicht im Mindesten fordert. Nach dem Merriam-Webster’s Collegiate Dictionary ist die Definition von „Indoktrination“ das Unterrichten von Fundamenten und Grundsätzen durchtränkt mit einer üblicherweise parteiischen oder sektiererischen Meinung (2), was nahe legt, dass es Meinungsvielfalt entgegensteht.

Man könnte seine Vorgehensweise zusammenfassen als eine autoritäre und reaktionäre Arroganz, die eine dominante Position über seinen Schüler annimmt, was verursacht ist durch große Unsicherheit und eine Umgebung, die von sich aus bereits von kritischem Denken, das über das Gelehrte hinausgeht, abbringt.

Das Unterrichten einer Neuen Hoffnung

Mit all dem im Hinterkopf über die zwanzig Jahre, die zwischen Episode 2 und 4 vergangen sind, und auch unter Berücksichtigung dessen, was stattgefunden hat, wäre es kaum überraschend, wenn Obi-Wan sowohl seine Sichtweise der Realität als auch seinen Umgang mit Menschen geändert hätte.

Wir begegnen ihm zuerst als dem ‚verrückten alten Einsiedler’, als er Luke hilft, die Sandleute zu bekämpfen. Er erzählt Luke, was er als notwendig erachtet, um ihn dazu zu bringen, der Rebellion zu helfen. Sein Ziel ist nicht sehr klar, denn er sagt Dinge, die eher eine Interpretation als die Wahrheit zu sein scheinen, z.B. sagt er “ein junger Jedi namens Darth Vader […] verriet und ermordete deinen Vater.” Natürlich muss man, wenn man Episode 1 bis 3 schon gesehen hat, am Verstand des alten Ben zweifeln, aber tatsächlich scheint das der erste Schritt hin zu einer relativistischeren Weltsicht zu sein.

Unnötig zu sagen, dass sein Umgang mit Luke auch dazu dient, Qui-Gon Jinns Begegnung mit den kleinen Jungen, der Anakin Skywalker einst war, zu reflektieren und verstärken. Dies hat hier nicht viel zu bedeuten; dennoch weiß ich Lucas Vorgehensweise, die beiden Trilogien als Spiegelbilder der jeweils anderen aufzustellen, zu schätzen. Es ist aber an dieser Stelle interessanter zu untersuchen, wie er das Ziel, Luke dazu zu bewegen, seine Flugkünste zur Nutzen der Rebellen einzusetzen, handhabt.

Ben Kenobi, als den wir ihn nun kennen, erzählt Luke von der Macht, im Interesse, dass Luke sich ihm bei seinem Auftrag, R2 nach Alderaan zu bringen, anschließt. Werfen wir einen Blick darauf, wie er das tut: „Lerne über die Macht, Luke.“ Eine sehr einfache und schlichte Aussage, die Lukes Implikation folgt, er habe Wichtigeres zu tun, als auf diese Reise zu gehen. Die Einfachheit ist noch offensichtlicher in seiner nächsten Aussage: “Du musst natürlich tun, was du für richtig hältst. ”

Diese schlichte Aussage hebt den ganzen Rest von Obi-Wans Unterricht in Episode 4 auf ein geniales Niveau, denn er erlaubt Luke, die Entscheidung zu treffen, was für die Entwicklung von Urteilsvermögen und Unabhängigkeit ausschlaggebend ist. Mit anderen Worten, Obi-Wan präsentiert eine Möglichkeit, überlässt es aber letztendlich seinem Schüler, zu entscheiden, was er tun will. Es vermittelt auch auf brilliante Weise die Vorstellung, dass das ultimativ Richtige nicht existiert, ebenso wie das ultimativ Falsche nicht existiert. Beide sind relativ zur Situation und den Umständen, und, wie er sagt, unseren Empfindungen. Indem er Luke diese Wahl lässt, unterrichtet er Verantwortlichkeit und das Treffen von Entscheidungen. Und er vermittelt Luke Vertrauen in seine eigenen Überlegungen und Urteile, was im größeren Zusammenhang der Saga entscheidend ist.

Später, an Bord des Millenium Falken, erteilt er Luke seine erste Lektion mit der Macht (eine Parallele zu Yodas Unterricht der Kinder in Episode 2). Obi-Wan versucht, Luke dazu zu bringen, sich weniger auf sein rationales Denken zu verlassen. „Deine Augen können dich täuschen. Traue ihnen nicht.“ Er will, dass sich Luke statt dessen auf seine Empfindungen konzentriert. „Strecke deine Empfindungen aus“. Die Schlichtheit ist wieder erstaunlich. Als Luke dies tut und anscheinend seine Empfindungen einsetzt, gelingt es Obi-Wan, ihn zu loben: “Siehst du, du kannst es.” Was in seiner Schlichtheit nicht missverstanden werden kann, und es ist auch eine willkommene Abweichung, denn Anakin konnte er nicht loben.

Luke: Weißt du, ich habe etwas gefühlt. Ich konnte die Sonde beinahe sehen.

Ben: Das ist gut. Das ist der erste Schritt in eine größere Welt.


Auch hier wieder Ermutigung und Schlichtheit.

Die Schlichtheit, auf die ich hier immer wieder hinweise, soll nicht bedeuten, dass jeglicher Unterricht einfach sein muss, damit man ihn verstehen kann. In diesem speziellen Zusammenhang soll es auf eine Bescheidenheit hinweisen, die zum Bestandteil von Obi-Wans Unterricht wurde. Er ist nicht mehr seiner selbst sicher, er nimmt nicht mehr auf arrognate Weise eine überlegene Position ein, und er hat keine Angst mehr, dass andere Leute andere Entscheidungen treffen als er selbst.

Es ist nicht das letzte Mal in diesem Film, dass wir ihn unterrichten sehen; er wird seinem Schicksal und Untergang mit Darth Vader auf dem Todesstern begegnen, und er wird Luke und seinem Vater Anakin eine Lektion in Sachen Macht und Weisheit erteilen, indem er sein Leben opfert. Die Reaktionen von Luke und Anakin setzen eine Kettenreaktion von Ereignissen in Gang, die den Niedergang des Imperiums herbeiführen. Als Lehrer gibt er damit alles, um eine Lektion zu unterrichten. Und er tut das, indem er den eleganten und ansprechenden Weg wählt, implizit zu demonstrieren, statt mit Worten zu unterrichten.


Quellen:

(1) Michel de Montaigne: Montaigne für Lehrer. Eichborn, Frankfurt am Main, 2004. (Rückübersetzung vom Engl. ins Deutsche, da deutsche Version momentan nicht verfügbar ist).

(2) Merriam-Webster’s Collegiate Dictionary. 10 Ed, Merriam-Webster’s Inc, Springfield Mass., 1993.

Online versionen des Skripts: http://www.xs4all.nl/~johanw/
Zuletzt geändert von nevermore am 25. Jul 2008 19:09, insgesamt 5-mal geändert.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3364
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon frared » 23. Jul 2008 12:58

na denn. froehliches lesen :D bin mal gespannt ob ich noch neue dinge entdecke.
Benutzeravatar
frared
 
Beiträge: 543
Registriert: 07.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon nevermore » 25. Jul 2008 16:26

Die Übersetzung ist jetzt drin - siehe oben.

Du gehst mit dem guten Obi-Wan, dem jungen meine ich, ja schon ziemlich hart ins Gericht :wink2: Ich denke aber, dass du im Großen und Ganzen schon richtig liegst, was Obi-Wans Unsicherheit als junger Lehrer betrifft. Die Frage, die sich mir da stellt, ist - wodurch ist das in Obi-Wan verursacht? Denn etwas auffällig ist doch, dass in seinem eigenen Fall, in seinem Verhältnis zu seinem Lehrer Qui-Gon, er mit dessen eher unorthodoxen Ansichten auch nicht einig ist. Hat die Indoktrination da schon früher stattgefunden? Jedi-Schüler werden ja erst im Tempel unterwiesen, und nachher, mit 10 oder 11 Jahren wenn ich es richtig verstanden habe, kommen sie in dieses 1:1-Schüler-Lehrer-Verhältnis. Allerdings hatte ich bei Yoda und den Jünglingen nicht diesen autoritären Eindruck. Oder schlugen sich Qui-Gons Abweichlereien in seinen Lehrmethoden nicht nieder? Wir sehen die beiden ja nur in TPM. Da hat man auch des Öfteren den Eindruck, dass er Obi-Wan gegenüber doch ziemlich von oben herab agiert. Anakin gegenüber aber weniger. Es könnte sein, dass er Anakin zu der Zeit nicht als Jedi ansah, oder aber erkannte, dass der anders behandelt werden muss. So oder so könnte aber schon sein, dass Obi-Wan von seinem eigenen Lehrer Qui-Gon auch nicht viel anders behandelt worden ist.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3364
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Cellmorbasg » 25. Jul 2008 17:46

Ich hab geduldig auf die Übersetzung gewartet und bin begeistert.
Eine vortreffliche Analyse, der ich in den meisten Punkten zustimme.

Ich denke aber, dass du im Großen und Ganzen schon richtig liegst, was Obi-Wans Unsicherheit als junger Lehrer betrifft. Die Frage, die sich mir da stellt, ist - wodurch ist das in Obi-Wan verursacht?

Aus meiner Sicht gibst du die Antwort selbst. Obi-Wan ist zu jung.
Nicht nur zu jung um Lehrer zu sein, sondern vor allem zu jung um Lehrer eines solch außergewöhnlichen Schülers zu sein.

Die Methodik des Lehrens die @frared bei Obi-Wan anprangerst sehe ich ebenfalls als falsch an.
Das Augenmerk darf aber nicht nur auf den Lehrer, sondern muss auch auf den Schüler gerichtet werden - Anakin ist ein besonderer Schüler (was auch Obi-Wan vollkommen klar ist). Auch lehren muss man lernen - etwas das meines Wissens (bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege) nicht zur Jediausbildung dazugehört.
Obi-Wan hatte es zum Zeitpunkt als er die Rolle des Meisters übernimmt nicht gelernt - wann auch er hatte noch nicht die Zeit dafür.
Um es bösartig zu formulieren: Ein Meister braucht erstmal ein "Versuchskanichen" um sich selbst als Lehrer zu finden (im übrigen denke ich, dass es in unserer Welt genauso ist - ich hatte während meiner Schulzeit vier oder fünf Referendare und die waren eigentlich nicht alle so weit zu unterrichten).
An der prinzipiellen Eignung von Obi-Wan als Lehrer gibt es keinen Zweifel, das zeigt uns Episode vier (übrigens sehr interessant - wir lernen Obi-Wan als sehr guten Lehrer kennen und haben somit vielleicht eine Rosarote Brille auf und erkennen sein Fehlverhalten im ersten Moment vielleicht gar nicht und schieben die alleinige Verantwortung an Anakin und Palpetine).

In einem wiederspreche ich aber der Analyse - ich halte Obi-Wan nicht für arrogant (generell sowie auch gegenüber Anakin).
Obi-Wan erhält als sehr junger Mensch einen Schüler, die Beziehung die er anfänglich zu ihm hat ist aus meiner Sicht gar keine Meister-Schüler-Beziehung, sondern vielleicht mehr eine Bruderbeziehung.
Obi-Wan muss diese natürlich ein Stück weit aufgeben und zum Lehrer werden und ergreift dabei die falschen Methoden.
Vielleicht erkennt er sogar sein falsches Handeln noch während der Ausbildung Anakins doch es ist zu Spät aus bereits eingeschliffenen Verhaltensmustern auszubrechen.
Erst bei seinem neuen Schüler kann Obi-Wan das Gelernte anwenden.


Das ist vielleicht noch nicht alles was mir dazu einfällt, aber vorerst komme ich nicht weiter.
Cellmorbasg
 
Beiträge: 992
Registriert: 06.2008
Geschlecht: männlich

Beitragvon frared » 25. Jul 2008 18:09

nee, ich finde nicht, dass lehrer sich erstmal einueben muessen. und ich find auch nicht, dass es besondere und weniger besondere schueler gibt. deswegen war ich zu der zeit, in der ich schrieb (ist auch schon gute 2 jahre her), an montaigne interessant.

ich fand die idee gut, dass man mit dem schueler lernt. es ist ein gemeinsames projekt und es gibt kein ziel.

ich hab vor ein paar wochen christopher ross 'tunnel visions' gelesen. er schreibt ein bisschen mehr ueber das asiatische modell von meister und schueler, vielleciht ist das hilfreicher als mein sehr humanistisch-europaeisches hier. das augenmerk wuerde dann nciht auf methodik und derlei schnickschnack liegen sondern auf nachahmung, und das finden wir in europa immer ein bisschen komisch, ne.

Denn etwas auffällig ist doch, dass in seinem eigenen Fall, in seinem Verhältnis zu seinem Lehrer Qui-Gon, er mit dessen eher unorthodoxen Ansichten auch nicht einig ist.

das ist allerings auffaellig und ich kann dazu nicht soviel sagen :(
Benutzeravatar
frared
 
Beiträge: 543
Registriert: 07.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Cellmorbasg » 25. Jul 2008 19:03

Obi-Wan hält Anakin für den Auserwählten, er glaubt Anakin würde die Mächte ins Gleichgewicht bringen - nichts besonderes? Ich hielt das Wort eigentlich schon fast für untertrieben.


Man muss sich nicht einüben als Lehrer? Was ich in der Schulzeit gesehen hab sagt mir das Gegenteil und dein Essay ehrlich gesagt auch.

Du bist der Meinung das ein Lehrer-Schüler-Verhältnis nicht statisch ist, ebenso wenig ist ein Lehrer in seinen Methoden deiner Meinung nach statisch und ein Lehrer kann sich zu einem besseren Lehrer entwickeln.
Andererseits ist es so: Wenn Obi-Wan Anakin nicht unterrichtet hätte und sein erster Schüler Luke gewesen wäre, dann hätte er ihn nicht anders unterrichtet?
Cellmorbasg
 
Beiträge: 992
Registriert: 06.2008
Geschlecht: männlich

Beitragvon nevermore » 25. Jul 2008 19:27

Das asiatische Modell, wie ich es kennengelernt habe, ist dem, was Obi-Wan praktiziert, tatsächlich näher. Allerdings ist es dort eben so, dass schon kraft Erziehung eine andere Art Schüler herangezogen wird - was ja im Jedi-Orden durch die Erziehung vom Kleinkind-Alter an auch funktioniert. Nur eben nicht bei Anakin, weil dem die ersten 10 Jahre fehlen, und er schon deshalb aus dem Rahmen fällt.

Montaigne habe ich eher so verstanden, dass jeder Schüler etwas besonderes ist - deshalb muss sich der Lehrer auf jeden Schüler neu einstellen. Bleibt er bei seinen Standardmethoden, dann wird das umso eher funktionieren, je mehr der Schüler dem Standard entspricht, an dem die Methoden ausgerichtet sind. Je stärker der Schüler sich davon entfernt, umso größer die Schwierigkeiten. Und Anakin ist wegen seiner verspäteten "Einschulung", der Problematik mit seiner Mutter, und dem Auserwählten-Gerede, an dem der Jedi-Orden selber schuld ist einer, der besonders aus dem Rahmen fällt.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3364
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon frared » 26. Jul 2008 12:44

das problem ist halt wie so ein standard dann ueberhaupt aussehen soll. das ist ja absolute gleichmachung oder die betrachtung von menschen (oder schuelern) als unbehauene kloetze.

ich wollt auch nicht sagen, dass anakin nicht besonders ist oder war, sondern, dass jeder andere auch diesen anspruch auf besonderheit hat. das problem, dass fuer mich dabei entsteht, ist, dass mir diese ganze 'auserwaehlter-sache dann nicht passt. ich empfand es als eine kuenstliche ergaenzung des ganzen problems. sie haetten sich mit ihm keine muehe gegeben, haetten sie sich keinen vorteil von seiner aufnahme versprochen, und allein das wirft die ethik aus dem fenster.

Allerdings ist es dort eben so, dass schon kraft Erziehung eine andere Art Schüler herangezogen wird - was ja im Jedi-Orden durch die Erziehung vom Kleinkind-Alter an auch funktioniert. Nur eben nicht bei Anakin, weil dem die ersten 10 Jahre fehlen, und er schon deshalb aus dem Rahmen fällt.

das glaub ich nicht, dass ein meister unfaehig ist, solch einen unterschied auszugleichen. das kann eigentlich nur passieren wenn derjenige kein meister ist, also jemand, der voller eigener unsicherheit alle unannehmlichkeiten und missgriffe als fehler des schuelers projiziert.
aus dem rahmen fallen ist doch nur ein problem wenn man es als solches ueberhaupt wahrnimmt, also, die machen es doch auch zum problem oder nicht.

Man muss sich nicht einüben als Lehrer? Was ich in der Schulzeit gesehen hab sagt mir das Gegenteil und dein Essay ehrlich gesagt auch.

Du bist der Meinung das ein Lehrer-Schüler-Verhältnis nicht statisch ist, ebenso wenig ist ein Lehrer in seinen Methoden deiner Meinung nach statisch und ein Lehrer kann sich zu einem besseren Lehrer entwickeln.

nee, ja, ich versteh schon was du willst.
vorweg, ich wuerde nicht sagen, dass ich eins zu eins hinter meinem eigenen essay stehe. dafuer ist es jetzt schon etwas aelter und ich darf ja eine meinung aendern.

was ich interessant finde, ist die idee von wirklicher meisterschaft, von wirklicher beherrschung von faehigkeiten und wenn du so willst, verkoerperung von den eigenen idealen. lehrer auch an meiner schule, hatten das ganz selten, diese integritaet und wahrhaftigkeit. es geht um lehrplaene und irgendwelche auswendiglern-schemata. und darum, dass leute von a nach b geleitet werden, wo alles einfach schon vorgegeben ist bis zu einem gewissen mass.

ein meister waere also jemand, der in sich selbst ruht und nicht unsinn erzaehlt oder bestaetigung braucht. und jemand, der sich bedingunglos, ohne identifikation, aber mit herz, auf diesen menschen/schueler einlaesst. deswegen ist es nciht statisch. es geht nicht um authoritaetsfragen, sondern um das erlernen einer faehigkeit.

interessant ist ja jetzt, was wir als solche faehigkeit benennen koennen. was ist es, dass anakin von obi haette lernen koennen in diesem job als auserwaehlter?

Andererseits ist es so: Wenn Obi-Wan Anakin nicht unterrichtet hätte und sein erster Schüler Luke gewesen wäre, dann hätte er ihn nicht anders unterrichtet?

ich find hypothesen immer nicht so fruchtbringend. wenn du den ganzen schicksalskluengel mitmachst, dann war das auch etwas, dass obi-wan lernen musste von und durch anakin.

wenn ich mitspielen taete, wuerd ich sagen, dass obi-wan in jedem fall bei luke aelter und moeglicherweise weiser gewesen waere, und dass ohne obi anakin vielleicht nie nach etwas ausserhalb des ordens gesucht haette, vielleicht haette ein anderer ihn sich zuhause fuehlen lassen oder so.
Benutzeravatar
frared
 
Beiträge: 543
Registriert: 07.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon nevermore » 29. Jul 2008 17:00

Fällt mir grade so ein im Zusammenhang mit der Buddhismus-Diskussion: Weiß eigentlich jemand, wann Lucas angefangen hat, sich näher mit dem Buddhismus auseinanderzusetzen? Er bezeichnet sich ja als "methodistischer Buddhist", das war in einem Interview von 2002, glaube ich. Ich glaube, dass das irgendwann in der Zwischentrilogie-Zeit stattgefunden haben muss. Vor diesem Hintergrund ist natürlich der Wandel von Obi-Wans Lehrmethode besonders interessant. Ich wüsste ja zu gerne, wie er das sieht. :eusa_think:
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3364
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon frared » 11. Aug 2008 14:04

zum buddhismus kann ich nix sagen, dafuer kenne ich mich zuwenig mit lucas selbst aus.

ich hab ein bisschen bei christopher ross (tunnel visions, 2001) nachgelesen, der weder erziehungswissenschaftler noch metaphysiker ist, und gerade deshalb wenig verkopft auf bestimmte sachen reagiert - wie mir scheint.

Dieses Meister/Schülersystem erkannte ein quasi-mystisches Etwas an, das nur durch die Institution der Jüngerschaft, etwas, das man nicht lehren sondern nur aufschnappen kann, indem man in der Gemeinschaft von Fähigen bleibt. Es ermutigte stille Beobachtung und Lernen durch Erfüllung der Aufgaben ohne sie zu hinterfragen. [wax on, wax off] war für Karate Kid vermutlich zunächst bedeutungslos, aber wir vertrauten alle darauf, dass Mr Miyagi wusste was er tat.
Diese Methode ist kein analytisches Lernmittel, sie basiert auf Vertrauen und dem Glauben, dass man mit jemandem lernt, der verkörpert, wer man selbst werden möchte. Das Material, das man studiert und der Mann sind eins und müssen gemeinsam aufgenommen werden: das menschliche Element wurde als Schlüssel betrachtet, nicht nur einer von vielen Wegen, Informationen zu behalten und weiterzugeben. Dass sie funktionierte, lag nicht allein daran, dass es dynamisch war, immer bereit sich auf individuelle Schwierigkeiten des Schülers einzustellen. Es war ein maßgeschneiderter Prozess, nichts von der Stange, dass genutzt wird, die Unwissenden zu belehren und zu beglueckwuenschen, dafür, dass sie etwas auswendiglernen, es wieder von sich geben und dann vergessen.
[?]
Aber könnte man nicht einwenden, dass einem Meister zu folgen und zu imitieren Sklaverei ist, die aller Wahrscheinlichkeit nach Kreativität und Individualität unterdrückt? In Japan wird die Frage oft mit einem Konzept beantwortet, dass manchmal ?erhalten, brechen und trennen? genannt wird oder ?in der Reihenfolge der Zeichen, die diesen Satz ausmachen, gelesen- shu-ha-ri. Es beschreibt die Stadien des Lehrlingssystems. Zuerst Meisterschaft durch genaue Imitation (shu); dann das Verstehen der Handlungen des Meisters indem man die Grenzen testet und mit den Regeln experimentiert (ha); und schliesslich die Trennung und selbständigkeit. Aber so, dass jede deiner Äusserungen genau die Essenz deines Gelernten widerspiegelt, und die Form nicht länger ausschlaggebend ist (ri).
Benutzeravatar
frared
 
Beiträge: 543
Registriert: 07.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon nevermore » 13. Aug 2008 15:57

Das hört sich in der Tat ziemlich nach Jedi-Orden an :) Natürlich setzt der erste Paragraph voraus, dass der Mentor tatsächlich das verkörpert, was man selber werden will, und dass der Lehrprozess wirklich individuell zugeschnitten und nicht "von der Stange" ist. Schon beim ersten Punkt hätte ich da im Verhältnis Anakin-Obi-Wan meine Zweifel, denn Anakin meinte ja bereits in AOTC, er sei Obi-Wan in vielen Dingen voraus. Beim zweiten Punkt ist es dann vollends vorbei: "He never listens! He doesn't understand!"

Sowas führt dann dazu, dass der drei-Stufen-Prozess durchbrochen wird und das Hinterfragen und Testen der Regeln des Meisters beginnt, noch bevor man sie verstanden hat. Das westliche Lernen ist eher ein interaktives Modell, in dem Imitieren, Verstehen und Testen mehr simultan ablaufen. Im Fall Anakin und Obi-Wan hätten wir es dann mit zwei Lernmodellen zu tun, der Schüler vertritt das eine, der Lehrer das andere, wobei beide leider mehr oder weniger inkompatibel sind.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3364
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon frared » 14. Aug 2008 13:02

ich glaub auch die sind inkompatibel.

ich fand die betrachtung vond er theorie und letzendlich der praxis interessant: an welcher stelle versteht obi-wan das potential der situation ueberhaupt nicht? ist es unmoeglich dieses verhaeltnis mit anakin zu haben? ich glaube nicht, ich glaube nicht, dass anakin unfaehig ist, zu lernen, er lernt ja bestimmte sachen -unbewusst-, ich wuerde sagen, die antwort ist eher in obi-wans verhaeltnis zu seinem eigenen orden zu sehen. i.e. was sieht er eigentlich als essenz von jeditum?
Benutzeravatar
frared
 
Beiträge: 543
Registriert: 07.2008
Geschlecht: nicht angegeben


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast