der neue bond

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1134

der neue bond

Beitragvon frared » 5. Nov 2008 15:58

ich denk mir, dass das hierhin gehoert...

ist der in deutschland schon angelaufen?

ich bin jetzt im nachhinein froh, dass ich casino royale gesehen hab, andernfalls macht der neue wenig sinn. leider ist er auch etwas humorlos, ich mag bond humor schon gern (fast ausschliesslich in den filmen) und fand es dann etwas traurig und trocken irgendwie.

aber ach! daniel craig! :blush:
Benutzeravatar
frared
 
Beiträge: 543
Registriert: 07.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon seirex » 5. Nov 2008 18:06

Der neue Bond läuft ab morgen regulär.
Aber wenn du jetzt rein willst, ab 20 Uhr starten in Deutschland die Vorprämieren^^

LG

seirex

PS: Craig ist der beste Bond bis jetzt!
"Ich greife nicht eine bestimmte Version von Gott oder Göttern an. Ich wende mich gegen Gott, alle Götter, alles Übernatürliche, ganz gleich, wo und wann es erfunden wurde oder noch erfunden wird."
Dawkins
Benutzeravatar
seirex
Le Roi de Soleil
 
Beiträge: 617
Registriert: 06.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Demona » 5. Nov 2008 20:28

Nein danke, der Bond kann mich mal. :mrgreen:
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3099
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon seirex » 5. Nov 2008 20:40

Nein danke, der Bond kann mich mal. Mr. Green


argghh!

Aber denk doch mal an "Stirb an einem anderen Tag".
Der Film war die Spitze einer immer schlechter werdenden Reihe,

Casino Royale war dann aber ein super spannender realistischer Thriller.

Außerdem ist Craig nicht so eine Metro-sexuelle-Pussy!

LG

seirex
"Ich greife nicht eine bestimmte Version von Gott oder Göttern an. Ich wende mich gegen Gott, alle Götter, alles Übernatürliche, ganz gleich, wo und wann es erfunden wurde oder noch erfunden wird."
Dawkins
Benutzeravatar
seirex
Le Roi de Soleil
 
Beiträge: 617
Registriert: 06.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Demona » 5. Nov 2008 22:37

Tja, ist doch mal was anderes, wenn Männer Bond toll finden, anstatt immer die Frauen. :mrgreen:

Vllt. liegt es auch daran, dass Craig für mich ein A... ist und ich ihn nicht leiden kann. Wäre wahrscheinlich genauso geschehen, wenn sie Tom Cruise oder Russel Crowe in der Rolle besetzt hätten. Der Mensch ist mir einfach unsympatisch und viel zu arrogarnt.
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3099
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Lythanda » 6. Nov 2008 22:47

Also ich find Daniel Craig lecker. :mrgreen:

"Casino Royal" ein super spannender realistischer Thriller? *lach*

Naja, als ich den damals gesehen hab, hatte ich da einen anderen Eindruck.

Casino Royale


Nach vielen Vorab-Berichten voller Skepsis und Häme können alle Kritiker sich nun selber ein Bild vom neuen Bond machen.

Die heftigste Kritik im Vorfeld traf wohl Daniel Craig, den neuen James Bond Darsteller. Ohne auch nur ein Stück seiner Darstellung gesehen zu haben, zerrissen ihn die Presse und die Bond-Traditionalisten.
Zu Unrecht.
Ist Daniel Craig die viel beschworene Fehlbesetzung des Jahrhunderts? Nein. Definitiv nicht.
Er ist ein eigenwilliger Bond, aber waren sie das nicht alle auf ihre Art und Weise?
Auf Daniel Craig passt unzweifelhaft der Satz ?Not pretty, but sexy as hell?. Und damit hat er schon mal ein wichtiges Kriterium für die Rolle erfüllt.

Was man aber von dem Film selber halten soll, darüber grübele ich noch immer.
Es hieß im Vorfeld ?back to the roots?, aber wo waren diese Wurzeln denn?
Gut, wir retten diesmal nicht die Welt, die Milchstrasse, das Universum. Aber deshalb gleich nur noch um den schnöden Mammon kämpfen?
Die Begründung, dass man verhindern möchte, dass das Geld dem internationalen Terrorismus in die Hände fällt ist dünn und wirkt konstruiert. Wenn der internationale Terrorismus Geld braucht, dann beschafft er es sich. Auch ohne ein langatmiges Pokerspiel.

Und so fehlt dem Film das Motiv, das den Helden antreibt, die ultimative Bedrohung, die es dem Zuschauer plausibel erscheinen lässt, warum all das geschieht.

Der ganze Film wirkt seltsam inkonsistent. Einerseits furiose Actionszenen, dann wieder langatmige Passagen, in denen man sich fragt, wann es nun weiter geht.
Einerseits spritzige Dialoge, wie der zwischen James Bond und Vesper Lynd (Eva Green) bei ihrem ersten Aufeinandertreffen, dann wieder schmalzige Liebes-Dialoge, bei denen man sich ernsthaft fragt, ob James Bond zum ?Frauenfilm? mutiert ist.

Nichts gegen Eva Green, sie war in ?Königreich der Himmel? atemberaubend. Aber nachdem schon der Gegenspieler Bonds ein Bankier ist, wundert uns auch nicht mehr, dass das Bondgirl eine Buchhalterin ist.
Dass es keine rassige, starke, weibliche Kontrahentin mehr gibt, erstaunt den Zuschauer fast schon nicht mehr, ja er vermisst sie kaum.

Martin Campell wollte ein weiteres Mal einen ?neuen? Bond inszenieren, diesmal einen rohen Kerl, der noch nicht der charmante, ironische Brite geworden ist, den wir kennen.
Das ist gelungen, wir sehen einen blutenden Bond, der sich in einer Pause mühsam wieder herrichten muss, um weiterspielen zu können. Einen schreienden Bond, der gefoltert wird. Aber wollen wir das wirklich sehen?
Wir sehen einen knallharten Typen, der auch mal eine komplette Botschaft zerlegt, um an ein Handy zu kommen. Der meint, ein Bombenleger weniger rechtfertige das Aushebeln grundlegender Prinzipien der internationalen Diplomatie.
Damit hat James Bond ein neues Gesicht bekommen. Und das hat der Figur sicherlich gut getan. Aber ein neues Gesicht alleine reicht eben nicht.
Neu ist die Idee nicht, Martin Campell hat das in ?Goldeneye? schon einmal getan. Damals sahen wir Pierce Brosnan mit schmerzverzerrtem Gesicht an einem Arm hängen und staunten, dass James Bond Schmerzen empfindet. Wir sahen Trauer und Enttäuschung über den Verrat des Freundes und waren gefesselt von diesem neuen Bond.
Der Akt, einen neuen Bond zu schaffen ist Campell damals vortrefflich gelungen, der zweite Versuch ist wenig überzeugend. Vielleicht schaffen es die folgenden Filme, diesen Bond zu etablieren, falls es denn welche geben wird.

Eine weitere Schwachstelle ist der Bösewicht.
Wir sind großartige Bösewichte als Gegner Bonds gewöhnt. Und was bekommen wir hier? Einen Banker.
Dieser Gegner wirkt genauso mager, wie die Geschichte selber. Mads Mikkelsen hat definitiv das Potential, ein grandioser Bösewicht zu sein, aber das wird in keiner Weise genutzt. Ein wenig blutige Tränen weinen reicht da einfach nicht aus. Er läuft zu großer Form auf, als er Bond gefangen hat, aber da ist sie wieder, die Inkonsistenz: ein Bankier, der eigenhändig prügelt und foltert?
Wieder einmal sitzt der Zuschauer da und runzelt die Stirn. Und das sollte er in einem Bond Film einfach nicht.
Ein Bondfilm bedeutete eigentlich immer: zurücklehnen und die Fahrt genießen. Und das tut man in diesem Film nur in wenigen Szenen.

Vielleicht wurde die Messlatte für Superhelden und Superbösewichte durch hervorragende Comic-Verfilmungen der letzten Jahre einfach zu hoch angelegt. Vielleicht bleibt einem James Bond dadurch eigentlich nur das, was den Kult dieser Serie neben der furiosen Action immer ausgemacht hat: Humor, Ironie, technischer Schnickschnack im Auto, in der Uhr und im Absatz des Schuhs und spritzige Dialoge.
Dieser James Bond Film tut etwas, das kein anderer Bondfilm der letzten Jahre getan hat: er nimmt sich selber ernst. Und damit tut er sich nichts Gutes.
Es fehlt das Verspielte, das Augenzwinkern, das offensichtliche nicht-ernst-nehmen des Genres. James Bond als Parodie auf sich selbst, auf den perfekten Agenten. So waren die Filme immer angelegt und das geht diesem James Bond völlig ab. Leider. Denn als ernsthafter Agentenfilm taugt er nichts, dafür hat er dann wieder zu wenig Geheimdienstgeplänkel.

Man möchte M (Judy Dench) zustimmen: ?Ach, wie ich den kalten Krieg vermisse.?
Internationale Finanzverstrickungen taugen einfach nicht als Hintergrund eines Bondfilms, sie sind zu diffus, zu verschachtelt und Bösewichter, die nur die Deckmänner anderer Bösewichter sind, die nur wieder von einem Banker gesteuert werden, ersetzen nicht den guten, alten Badguy, der nur eines wollte: die Weltherrschaft. Und die auf direktem Wege, mit allen Mitteln und am liebsten über Bonds Leiche.

Trotzdem sind da einige Details, die Spaß machen.
Wiederkehrende Motive, wie der doppelte Bluff beim Pokerspiel und dann der doppelte Verrat an unserem Agenten. Details, von denen es mehr hätte geben dürfen.
Auch kleine Anspielungen an die früheren Bond-Filme gab es, wenn auch nur wenige. Der alte Aston Martin beispielshalber, oder die sich vor dem musikalischen Bond-Motiv öffnenden Tore des Flugzeughangars.
Momente, in denen man daran erinnert wurde, dass man einen Bond-Film sieht. Aber das dürfte eigentlich nicht sein, das Motiv müsste immer präsent sein, der Zuschauer müsste eine solche Erinnerung nicht benötigen.


Fazit: Ein toller Action-/Agentenstreifen, feinstes Popcornkino, aber kein James Bond.


/hugs
Lyth
Never give up. Never surrender.

~~~

the madness within can be a gift. the gift of inspiration...
Benutzeravatar
Lythanda
 
Beiträge: 139
Registriert: 06.2008
Wohnort: in my mind
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon seirex » 7. Nov 2008 10:40

"Casino Royal" ein super spannender realistischer Thriller? *lach*

Naja, als ich den damals gesehen hab, hatte ich da einen anderen Eindruck.


Naja, natürlich meinte ich im Vergleich mit den Vorgängerfilmen. Denk mal an "Stirb an einem anderen Tag" mit diesem Eishaus und dem Megalaser!?!

LG

seirex
"Ich greife nicht eine bestimmte Version von Gott oder Göttern an. Ich wende mich gegen Gott, alle Götter, alles Übernatürliche, ganz gleich, wo und wann es erfunden wurde oder noch erfunden wird."
Dawkins
Benutzeravatar
seirex
Le Roi de Soleil
 
Beiträge: 617
Registriert: 06.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Lythanda » 7. Nov 2008 14:47

Geschmäcker sind halt verschieden, seirex.
Warum ich Casino Royale als Bondfilm eigentlich uninteressant und langweilig fand, habe ich ja oben ausführlichst geschrieben. :wink:

"Stirb an einem anderen Tag" war sicherlich keiner der Höhepunkte der Bond-Geschichten, aber es war zumindest ein Bond-Film.

/hugs
Lyth
Never give up. Never surrender.

~~~

the madness within can be a gift. the gift of inspiration...
Benutzeravatar
Lythanda
 
Beiträge: 139
Registriert: 06.2008
Wohnort: in my mind
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon frared » 7. Nov 2008 15:41

es is schon ein film, aber fuer bond war es verhaeltnismaessig realistitisch, oder irgendwie greifbarer jedenfalls.

wieso findest du daniel craig arrogant, demona? also, mir faellt jetzt nix ein, dass ihn irgendwie arrogant macht.
Benutzeravatar
frared
 
Beiträge: 543
Registriert: 07.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Demona » 7. Nov 2008 17:15

@ frared

Mir gefällt seine Art und Weise nicht und auch seine z.T. sehr schnippischen Antworten bei Interviews. Wenn ich das Geld und Prestige eines Stars haben will, dann sollte ich mich auch wie einer aufführen. Er scheint m.E. vergessen zu haben, wem er es verdankt - den Fans.
Mit deren Umgang beweist er nicht gerade "Nettigkette".

Vllt. ist es aber auch die sprichwörtliche Antipatie, die man bei manchen Leuten hat, wenn man sie sieht. Wie gesagt, ich habe durch meine Fernsehzeit einige "Stars" kennen gelernt und manche haben sich echt wie "A...löcher" aufgeführt.
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3099
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon frared » 8. Nov 2008 17:20

ich hab ihn so noch nicht erlebt (nicht, dass ich mit ihm abhaenge oder so)
Benutzeravatar
frared
 
Beiträge: 543
Registriert: 07.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Dammers » 10. Nov 2008 15:54

Bond wird wahrscheinlich ende dieser Woche geschaut wenn der erste Ansturm vorbei ist. Casino Royale war m.E. der beste Bond Film der letzten 10 Jahre. Mit "Die Another Day" war zweifelsfrei ein Tiefpunkt erreicht. Nen unsichtbares Auto hat ja nichmal der Batman.
Mal schaun wie der neue Bond ist.
Benutzeravatar
Dammers
 
Beiträge: 113
Registriert: 08.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Cellmorbasg » 19. Jan 2010 15:02

Lang, lang ist's her...

Ich hatte Casino Royale nie gesehen und fand es daher unsinnig Ein Quantum Trost im Kino zu schauen. Inzwischen habe ich beides auf DVD nachgeholt.
Vorweg: Ich bin kein Bondexperte. Ich habe soweit ich weiß drei Filme mit Brosnan und den ersten Bond mit Connery geschaut. Ich fand die Filme eigentlich recht gut, weil zumeist doch sehr amüsant. Wie das Lythanda so schön ausgedrückt hat, sich selbst nicht ernst genommen. James Bond war einfach eine coole Sau.

Nun zu dem neuen Bond. Auch der ist cool, aber in ganz anderer Weise. Er ist kein Bond mehr - nicht mehr in dem Sinn, was man früher mit Bond assoziiert hat.
Ansonsten fand ich Craig aber durchaus passabel und keine Fehlbesetzung.
Was mich ein wenig gewundert hat, dass man null Wert auf Kontinuität gelegt hat. Ich weiß nicht, wie das bei vorherigen Wechseln war, aber diesmal ist ja Null angeknüpft an die Bondhistorie.
Casino Royale hat mich sehr mitnehmen können. Der Film war spannend und gelungen. Vielmehr kann ich dazu gar nicht sagen. Ich mag solche Agententhriller mit viel Action. Auch die Bourne-Reihe hat es mir angetan - allerdings dann doch weitaus mehr, als der neue Bond.
Ein Quantum Trost hat mich aber nicht über die ganze Strecke so packen können. Die Oper war aus meiner Sicht das Highlight. Später dann in der Wüste fand ich es eher langwierig.


Ja, das sind so meine wenigen Eindrücke vom neuen Bond. Da noch null bekannt ist, ist das schwer zu sagen, aber ich werd mir wohl auch den nächsten Bond nicht im Kino anschauen. Das Quantum Trost war mir doch zu schwach...
Cellmorbasg
 
Beiträge: 992
Registriert: 06.2008
Geschlecht: männlich

Re: der neue bond

Beitragvon Demona » 15. Jul 2013 09:22

Alle Fans des Daniel Craig Bonds können beruhigt sein:

Die Frage nach der Besetzung für die Rolle des bekanntesten Geheimagenten der Welt ist geklärt: Daniel Craig wird in „Bond 24" erneut die Hauptrolle spielen. Auch ein Regisseur ist gefunden. Der wollte mit James Bond eigentlich nichts mehr zu tun haben.


http://www.ksta.de/kultur/james-bond-daniel-craig-bleibt-agent-007-,15189520,23696958.html

Für mich ist er ja der Mann ohne Mimik.
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3099
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron