Finsterworld

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 213

Finsterworld

Beitragvon Bernhard Nowak » 3. Nov 2013 00:14

Finsterworld:
Inhalt: http://de.wikipedia.org/wiki/Finsterworld

Für mich der schlechteste Film, den ich seit Jahren gesehen habe, ein absoluter Reinfall. Der Film, dessen einziger roter Faden die Boshaftigkeit der Menschen zu sein scheint, die es besser nicht gäbe, strotzt vor Klischées, Logiklöchern und Charakteren, die so eindimensional gezeichnet sind, dass es beinahe wehtut. Schüler eines Gymnasiums besuchen ein Vernichtungslager (offenbar Ausschwitz in Polen), doch macht dieses KZ auf die Charaktere, die dem Film "Eiskalte Engel" entsprungen sein könnten, keinerlei Eindruck. Doch die Bösartigkeit einiger Schüler - einer sperrt eine Klassenkameradin, die ihn geärgert hat, in ein Krematorium ein. Dafür wird er aber nicht bestraft, sondern der äußerst pedantisch und spießig gezeichnete Lehrer, dem fälschlicherweise Vergewaltigung vorgehalten wird. (Dass der Schal des Täters versehentlich ebenfalls im Krematorium gelandet ist und der Lehrer nicht der Täter sein kann, wird ebenso ignoriert wie die Tatsache, dass die Begegnung der Yuppi-Eltern des oben genannten "Täters" mit einem seiner Klassenkameraden gar nicht erfolgen kann, weil die Eltern auf dem Weg von Deutschland nach Paris sind, während die Klassenfahrt offensichtlich in ein im Osten liegendes Vernichtungslager zu gehen scheint. Dies darf aber nicht stören, denn kurz darauf wird der Klassenkamerad im fahrenden Auto durch einen Amokläufer zufällig getötet und muss über diese Logiklücke nicht mehr nachdenken. während der böse Haupttäter, der dafür ja gar nichts kann (denn alle Schuld liegt bei den Eltern) ungeschoren davonkommt). Dies ist - wie in der Bemerkung in der Klammer schon angedeutet wird - nur ein Strang einer verworrenen Handlung mit mehreren Schicksalen, die zufällig und tragisch miteinander verknüpft werden, dass nach anderthalb moralinsauren Stunden das Fazit gezogen wird, es sei für die Welt besser, wenn es die Menschen nicht gäbe. Kein Ruhmesblatt für Regisseurin Finsterwalder und Drehbuchautor und Schriftsteller Christian Kracht (Faserland, Imperium), diesen äußerst langweiligen, von Klischées nur so triefenden Film produziert zu haben. Schade um die Zeit. Die Schauspieler dieses Films können einem ob ihrer Rollen und Dialoge meines Erachtens nur leid tun.
Der Kritik der Süddeutschen Zeitung kann ich nur zustimmen:
http://www.sueddeutsche.de/kultur/finst ... -1.1796416
0 von 10 Punkten, mein perfekter Kandidat für die goldene Zitrone für den schlechtesten Film, den ich seit mehreren Jahren im Kino gesehen habe.
Trailer (der etwas geschickt die Schwächen des Filmes verbirgt) hier:
http://www.youtube.com/watch?v=UnuhgQJPP18
Etwas wohlwollendere Kritik hier:
http://www.youtube.com/watch?v=_UVWtuEyS50
"Walder Frey is many things - but a brave man - no!"
Tyrion Lannister in "Game of Thrones", Staffel 3, Folge 10
Benutzeravatar
Bernhard Nowak
 
Beiträge: 3095
Registriert: 03.2013
Wohnort: Rödermark
Geschlecht: männlich

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron