Das große Sterben des Interesses

Wie seht Ihr das?

Umfrage endete 14. Okt 2008 16:54

Das Interesse ist ausschließlich vorhanden, wenn eine Film/Buch-Reihe noch unvollständg ist.
1
5%
Nur das Mitfiebern macht Spaß, wenn man das Ende noch nicht kennt und Theorien aufstellen kann. Ohne diese Möglichkeit ist es langweilig.
2
9%
Wenn der allgemeine "Hype" der Öffentlichkeit fehlt, ist die Sache gestorben - etwas Neues und Aktuelles muss her.
0
Keine Stimmen
Man ist Fan, wann man es möchte und nicht, weil etwas aktuell.
6
27%
Es ist sehr wichtig, ob etwas "in" oder "out" ist. Wer will schon gern Fan von etwas sein, dass nicht mehr angesagt ist?
0
Keine Stimmen
Das große Sterben des Interesses an einer Sache kommt durch die Fans.
0
Keine Stimmen
Das große Sterben verursachen die Seitenbetreiber selbst, indem sie ihre Internetpräsents erheblich ändern.
3
14%
Nur große Internetseiten werden überleben, kleinere werden an Mitgliederschwund leiden.
2
9%
Das Fansein stirbt nicht so schnell, nur die Aktivitäten der Fans im Netz nehmen ab.
6
27%
Was für eine bescheuerte Umfrage ist das denn?
2
9%
 
Abstimmungen insgesamt : 22

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1064

Das große Sterben des Interesses

Beitragvon Eve » 5. Okt 2008 16:54

Ich habe es schon eine ganze Weile beobachtet - nicht nur bei Harry Potter. Kaum ist eine Serie vorbei, eine Trilogie abgeschlossen oder eine Bücherreihe beendet, da wenden sich bereits erste Fans öffentlich ab. Manchmal habe ich das Gefühl, dass einige darauf bedacht sind, "rechtzeitig" abzuspringen, damit sie das "Sterben" des allgemeinen Interesses nicht miterleben müssen. Andererseits finde ich persönlich solche Aussagen, dass es jetzt offiziell vorbei wäre und man daher einen Schlußstrich ziehen müsste, auch nicht gerade überzeugend. Man kann auch weiterhin Fan von etwas sein, das nicht mehr aktuell ist. Es gab bereits vor der Jackson-Verfilmung von "Herr der Ringe" Haufenweise Änhänger von Tolkiens Werken und die wird es immer geben, auch wenn die filmische Trilogie ein Ende gefunden hat - die Buchreihe schon Jahrzehnte zuvor. Gerade bei "Harry Potter" wird sehr deutlich, dass sich die Fans aus Foren verabschieden, die mit den Filmen nichts am Hut haben und das auch jedem mitteilen möchten.

Bei "Harry Potter" fällt mir auf, dass viele Seiten geradzu in Panik geraten und Angst davor haben, ihre Mitglieder zu verlieren. Da hat man jahrelang ein Thema gehabt, über das heiß diskutiert werden konnte, an Beiträgen mangelte es nie. Mit Wegfall neuer Informationen vermutet man wohl genauso auch den Rückgang der User, weil schon über "alles" diskutiert wurde. Andere Themen müssen her - Aktuelles! - um die Mitglieder zu halten, doch mit so einer Entscheidung wird beispielsweise aus einer guten Harry-Potter-Seite sehr schnell eine gerademal durchschnittliche Film/Buch/Spiel/was-weiß-ich-Seite, die es en masse im Netz gibt. Das ist ein Schritt, den viele Seiten mit dem endgültigen Aus bezahlen, denn die Konkurrenz im allgemeinen Bereich ist unüberschaubar.

Bei mir flammt das Fansein nie wegen der Aktualität einer Sache auf und es erlischt auch nicht plötzlich, weil nichts Neues mehr kommt. Es ist ja da, das Universum (Star Wars, Star Trek, Herr der Ringe, Akte X, Superman, Dallas, Xena) - und manchmal, wenn man Glück hat, kommt sogar nach Jahren mal was Neues. Da stellen sich mir ein paar Fragen und ich möchte wissen, wie ihr das seht.

Mehrfachantworten sind möglich.

LG, Eve
Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt. - Christian Morgenstern
Benutzeravatar
Eve
 
Beiträge: 385
Registriert: 06.2008
Wohnort: Berlin
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Demona » 5. Okt 2008 17:26

@ Eve

Die letzte Frage war doch sicher eine Fangfrage, aber sehr lustig. Ich möchte mich da doch der Stimme enthalten. :mrgreen:

Bei manchen bestimmten Fanseiten hat sich ja schon lange vor Abschluss einer Reihe ein Wandel vollzogen und dies finde ich nicht verkehrt. Man muss sich ja nicht ausschließlich nur mit einem Thema befassen. D. h. man kann ja auch Verbindungen und Gemeinsamkeiten zu anderen Geschichten herstellen und die gibt es da auch zuhauf.
Allerdings finde ich es dann schon schade, wenn es am Ende dahin hinaus läuft, dass man "nur" noch Themen wie "Fand ich gut" - "Fand ich nicht so gut" erfindet oder ganz alten Themen wieder hervorkramt und dann eigentlich nichts neue dazu zu sagen hat. Noch besser ist es dann, wenn man ohne hinzuschauen und es zu bemerken auf einmal das Gegenteil von dem behauptet, was man vorher dazu geschrieben hat.
Da wird es dann echt nur noch peinlich. :wink:

Egal wie oft man ein Buch liest oder sich die Filme ansieht, man kann immer wieder was neues entdecken. So geht es mir zumindest bei "Babylon 5", da frage ich mich selbst nach dem xten Mal ansehen, wie ich das die anderen Male übersehen konnte.
Oder ein neues Mitglied kommt hinzu und sieht es zum ersten Mal und hat einen völlig anderen Blick wie ich, der ich die Folge schon so oft gesehen habe.

Diese was ist in und was ist out hat mich eigentlich nie wirklich tangiert. Es gibt so viele Dinge, die "in" sind und mich nicht interessieren und die ich dann auch nicht lese oder mir ansehe. Ich gehe ja gerne auf Empfehlungen von Freunden ein, aber das heißt ja dann am Ende nicht, ob mir das dann wirklich zusagt.
Das Schöne an Foren ist ja, dass man auf dir Art Leute kennen lernt, sich mit ihnen austauschen und diskutieren kann. Solange man für alles offen ist, ist dies ja in Ordnung.
sicher kann man sich dabei auch mal in die Nesseln setzen und auf Leute stoßen, die Diskussionsfreiheit und Spass an Diskusssionen anders sehen wie du, aber da bin ich mittlerweile (hoffe ich zumindest :mrgreen: ) auch sehr schmerzfrei und geh dann halt wieder.

An guten Foren herrscht ja nun wirklich kein Mangel.
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Eve » 5. Okt 2008 21:02

@ Demona: Nein, die letzte ist keine Fangfrage, da kannste ruhig abstimmen :wink:

Ich habe vor einigen Monaten auf einer englischsprachigen FF-Seite die Umfrage gefunden, ob es mit den FFs, nachdem die HP-Reihe nun beendet ist, entweder aus ist, es abnehmen wird oder sich nichts ändern wird. Es gab nur Stimmen für "es wird sich nichts ändern", was mir wiederum sagt, dass zumindest im FF-Bereich die HP-Fans aktiv bleiben wollen und sich auch durch das Ende der Reihe das Fansein nicht vermiesen lassen wollen.

Es ist in Ordnung, wenn andere Bereiche hinzugenommen werden, was wiederum auch neue Mitglieder beschert, im gleichen Atemzug aber auch alte Hasen abschrecken könnte (ich zähle mich nicht zu den alten Hasen, bin dafür nicht lange genug dabei), wenn auf einer ursprünglichen HP-Seite z.B. nur noch über Eragon diskutiert wird.

Alte Themen hervorzugraben und versehentlich eine nun um 180° gedrehte Meinung zu vertreten ist schon heftig, wenn man es nicht einmal merkt. Viel schlimmer finde ich aber, wenn man wieder und wieder das gleiche sagt (deswegen gibt es bei Xperts wahrscheinlich auch so viele geschlossene Threads - die gabs alle schon einmal). Schon wo HP noch nicht beendet war, habe ich viele Diskussionen im Netz einfach nur verfolgt. Wenige waren wirklich interessant. Ich halte mich in Foren extrem zurück. Hier schreibe ich, hier sind wir ja unter uns :-D In anderen Foren, wo ich unterwegs bin, kann man Beiträge von mir an einer Hand abzählen (die FF-Beiträge natürlich außen vor gelassen). Ich mag noch hpffa.de, eine kleine Seite mit netten Leuten, wo von Panik keine Rede ist.

Was mir ein wenig aufstößt sind Beiträge von Fans, die explizit drauf hinweisen müssen, dass HP nun vorbei ist - als wäre das ein Grund, nicht mehr Fan sein zu dürfen. Mir würde es nicht in den Sinn kommen, mich öffentlich zu verabschieden. Das sind die Threads, die ich dafür verantwortlich mache, allgemein eine Abschiedsstimmung unter den Mitgliedern zu verbreiten, was schlecht fürs Klima einer Seite sein könnte.

Dass man immer wieder was Neues entdecken kann, das ist richtig; geht mir genauso. Ich hab z.B. noch immer nicht die Stelle gefunden, wo Harry im Film grüne Augen haben soll... :roll:
Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt. - Christian Morgenstern
Benutzeravatar
Eve
 
Beiträge: 385
Registriert: 06.2008
Wohnort: Berlin
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Alsionna » 6. Okt 2008 09:17

Mir fehlt als Antwortmöglichkeit das Gegenteil von Frage 8, 'die großen Seiten werden unverbindlicher, die kleinen bleiben'. Das entspricht nämlich meinem Eindruck im Potterverse. In meinem Bereich 'Snape' haben sich die Leute in kleinere gemütliche Foren zurückgezogen, wo man unter Freunden ist, die man teilweise schon jahrelang kennt. Die Diskussionen sind dort viel persönlicher, waren es aber eigentlich schon immer. Persönliche Erlebnisse, FanFiction, FanArt, eigene Werke, Musik, Filme, andere Bücher, Geschichte wurde und wird dort vor dem Hintergrund des HP Universums besprochen, mit genauso viel Begeisterung wie kurz nach dem Erscheinen von HBP. Diese Seiten arbeiten auch häufig zusammen, tauschen sich aus. Ich bin Co-Admin eines Snapeforums. Wir haben unsere Struktur nicht geändert, bekommmen immer noch neue Mitglieder und analysieren fröhlich weiter. Die Lesezugriffe haben in keiner Weise abgenommen. Auf Anhieb fallen mir noch 5 weitere englischsprachige Kleinforen ein, die das ähnlich machen.
Die Entwicklung der großen Foren ist anders. Bei Leaky ist der Altersdurchschnitt der aktiven Poster gesunken, das fällt nur nicht so auf, da Leaky sich weigert Accounts zu löschen. Über 50 der ehemaligen Topposter, Scribbulus Autoren, davon mehr als 20 Ex-Moderatoren haben Leaky im Streit verlassen und sind jetzt woanders, aber immer noch aktiv. Etliche CoS Mitglieder haben sich angeschlossen. Die Themen wiederholen sich, da die neuen Leute noch nicht da waren, als wir diese Dinge bis in die Unendlichkeit durchgekaut haben, aber ganz ehrlich überwältigend Neues bringen die nicht zustande. Wir finden immer noch was.
Ich denke in diesen Kleinforen wird aus Fandom ein Hobby und das dauert an.
Sionna
You've got to stand for something or you'll fall for anything.
Benutzeravatar
Alsionna
 
Beiträge: 278
Registriert: 08.2008
Wohnort: Nördlich des Märchenwalds
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Janet Black » 6. Okt 2008 20:49

Mein Interesse an HP hat ganz klar abgenommen.

Der Grund dafür ist nicht, dass die Serie zu Ende gegangen ist, sondern vor allem wie sie zu Ende ging. Ich ärgere mich immer noch so über das letzte Buch, das es mir einen großen Teil der Serie verhagelt hat. Mit einem anderen Ende und ohne den blödsinnigen Epilog hätte ich sicher immer noch Lust mich damit zu befassen, zu spekulieren wie es weitergehen könnte, stillgelegte Zweige der Geschichte weiterzuspinnen aber nach diesem Schluss habe ich nicht mal Lust gehabt das letzte Buch noch mal zu lesen und Einzelheiten schon fast erfolgreich verdrängt.

Sicher habe ich immer noch Spaß an FFs, wobei ich aber mittlerweile nicht mehr soviel Wert darauf lege, ob diese im Canon geschrieben wurden und ob die Figuren IC sind.

LG Janet
Janet Black
 
Beiträge: 5
Registriert: 06.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Eve » 6. Okt 2008 21:42

@ Sionna: Auf das Gegenstück von Frage 8 bin ich nicht mal gekommen, um sie in die Umfrage aufzunehmen. :oops:
Sehr kleine HP-Foren, die ich kenne (ich meine jetzt nur deutschsprachige), sind so tot, dass der letzte neue Eintrag von Januar 2008 ist. Andere haben zwar 100 Mitglieder, aber man merkt, dass selbst die Moderatoren/Admins sich nicht mehr kümmern, weil von den 100 Usern die Hälfte Spam-Accounts mit im Profil angegebenen Link zu fragwürdigen Seiten sind. Dann sind mir Foren aufgefallen, die das "Häuser-Spiel" (nicht das Hütchen-Spiel :wink: ) betreiben - man also aktiv sein muss, um nicht aus dem Haus rauszufliegen, was in meinen Augen aber auch die sinnfreien Beiträge erhöhen kann und ein Forum unnötig schnelllebig macht. RPG-Seiten sind eine Sparte für sich, die werden wohl nicht schnell aussterben. Aber nun kenne ich ja auch nicht alle HP-Seiten und das war lediglich mein Eindruck vom "Sterben" der kleinen Seiten.

Das mit Leaky habe ich nicht gewusst; natürlich sehr heftig und geradezu kindisch, einen Account nicht löschen zu wollen. So sammelt man natürlich eine Menge User-Leichen, aber lass mal, das machen kleine Foren auch gern, denn für neue Mitglieder sieht eine Zahl von 200 oder 300 registrierten Usern natürlich wesentlich interessanter aus, egal ob davon nur noch ein fünftel aktiv ist.
Schick mir doch mal per PN den Link von dem Forum, in dem du Co-Admin bis. Keine Sorge, ich fange da nicht auch noch mit meinen FFs an, ich will nur mal reischauen. :wink: Vielleicht kenne ich die Seite sogar schon *schulterzuck*

@ Janet: Deine Äußerung in Bezug auf Band 7 erschwert es mir noch mehr, den letzten Teil doch irgendwann einmal lesen zu wollen. Nach den ganzen Spoilern, vor denen ich mich nicht versteckt habe und die negative Kritik der erwachsenen Leser aus aller Welt habe ich wirklich keinen Drang mehr, HP für mich vorausschauend unbefriedigend enden zu lassen, indem ich mir Rowlings Canon antue. Ich hab mal eine Zeichnung im Netz gefunden, auf der Remus und Severus nebeneinander an der Bar sitzen und melancholisch einen zusammen heben; Remus sagt sinngemäß "Du hattest wenigstens eine Sterbeszene!". Das sagt wohl alles... :(

Was FFs betrifft, da lege ich persönlich zumindest anfangs viel Wert auf IC, während Canon für mich - nur beim Lesen allerdings - nie ein Muss war, solange alles gut geschrieben ist. Ich habe auch keine Probleme mit FFs, die z.B. nach Band 3 beginnen und 4-7 außer Acht lassen. Ich kann mich auf solche Geschichten einstellen, ansonsten wäre es schade um alle FFs, die vor dem letzten Band geschrieben wurden.

LG, Eve

P.S.: Ich finde es super, dass auch für den letzten Punkt der Umfrage gestimmt wurde :-P
Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt. - Christian Morgenstern
Benutzeravatar
Eve
 
Beiträge: 385
Registriert: 06.2008
Wohnort: Berlin
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Alsionna » 7. Okt 2008 07:58

Wann ist ein Forum lebendig und wann nicht? Wir haben selbst zur besten Zeit nie mehr als 20 aktive Poster gehabt, in leicht wechselnder Besetzung, aber wir werden immer noch wie verrückt gelesen. Das war schon immer so, Posts in Essaylänge und jede Menge treue Leser, die sich wegen eingebildeter mangelnder Englischkenntnisse nicht äußern. Das mit den Karteileichen ist auch so'ne Sache, ich habe vor Kurzem stundenlang 200 Null-Poster und Spam Accounts gelöscht, will aber Leutchen, die einfach nur schüchtern sind, nicht rausschmeißen.

Gerade bei den Snape-Girls gibt es ein Slugclub-ähnliches Netzwerk, zu dem grob geschätzt vll 100 Leute gehören. Viele kennen sich persönlich. Das ganze ist im Kern sehr elitär, hält aber etliche Seiten in den verschiedensten Bereichen am Leben.

Vom Leaky Exodus konnte der Normaluser nichts mitbekommen, bestenfalls, daß bestimmte Leute auf einmal weg waren. Die Gruppe wollte es nicht an die große Glocke hängen, zum Teil, weil man schmutzige Wäsche nicht in der Öffentlichkeit wäscht, zum Teil, weil Freunde noch aktive Moderatoren sind und keinen Ärger bekommen sollen. Einige der Dissidenten waren Gründungsmitglieder der Leaky Lounge. Darum gebe ich hierzu auch keine Links weiter.

LG
Sionna
You've got to stand for something or you'll fall for anything.
Benutzeravatar
Alsionna
 
Beiträge: 278
Registriert: 08.2008
Wohnort: Nördlich des Märchenwalds
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon nevermore » 7. Okt 2008 09:18

Dass die Diskussionen in einem Fandom stärker sind, solange noch Neuveröffentlichungen anstehen, und nach der letzten Veröffentlichung nachlassen, ist ja selbstverständlich. Aber das muss ja nicht heißen, dass danach überhaupt nicht mehr diskutiert wird. Im Fall Potter scheint mir, wie schon Janet sagte, schon erschwerend hinzuzukommen, dass grade unter den Fans, die sich sehr intensiv mit der Reihe befasst hatten, recht viele vom siebten Band enttäuscht waren und sich deshalb abgewandt haben. Mein Eindruck ist auch, dass viele kleine Foren sterben und das Diskussionsniveau in den großen deutlich heruntergegangen ist. Auch in xperts scheinen wie in Leaky die meisten Neuanmeldungen sehr viel jüngere Leute zu sein, während man in anderen Foren wie z.B. Portkey fast völlig zu Fanfictions übergegangen ist. Bei xperts kommt hinzu, dass das Forum in den ersten Wochen nach Erscheinen von Band 7 wirklich miserabel moderiert wurde und viele der Alteingesessenen deshalb abgewandert sind. Über andere Buch-, Film-, und TV-Serien wird noch lange nach Abschluss disktuiert; wie lange sich das allerdings aufrecht erhalten lässt, frage ich mich auch.

Was die Sache mit großen und kleinen Foren betrifft, scheint das irgendwie eine Glückssache zu sein, welche Leute dort sind und wen das Forum halten kann. Ich kenne Riesenforen, die eine gutes Diskussionsniveau haben und andere, in denen überhaupt nichts geht. Genauso bei den kleineren. Manche halten sich, und andere nicht. Irgendeine Regelmäßigkeit über Gründe zu erkennen fällt mir schwer ... bei großen Foren scheint schlechte Moderation, die zulässt, dass Diskussionen in persönliche Angriffe ausarten, ein wesentlicher Grund zu sein, dass es mit einem Forum den Bach runtergeht. Aber auch das kann man in den Griff bekommen, wie die Jedi Council Forums, mit einer Viertelmillion registrierter Mitglieder eine der größten Online-Communities überhaupt, gezeigt haben - selbst in den schlimmsten Zeiten. Die Gefahr ist allerdings auch da, dass nach einer gewissen Zeit immer wieder dieselben Themen wiedergekäut werden, und es nur noch wenig wirklich Neues gibt.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3508
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Demona » 7. Okt 2008 10:51

@ Eve

Umfrage endet in : 88 Tage, 6 Stunden, 28 Minuten


Das erschreckt mich doch ein bisschen. :mrgreen: Ist das dein Ernst?


Was die Sache mit großen und kleinen Foren betrifft, scheint das irgendwie eine Glückssache zu sein, welche Leute dort sind und wen das Forum halten kann.
... bei großen Foren scheint schlechte Moderation, die zulässt, dass Diskussionen in persönliche Angriffe ausarten, ein wesentlicher Grund zu sein, dass es mit einem Forum den Bach runtergeht.


Da kann ich dir nur zustimmen. Vor allem in den kleineren Foren ist es eine Sache der Gemeinschaft und wie die Leute miteinander umgehen.
Es ist für mich unverständlich, wenn erwachsene Leute zu Äußerungen greifen, die unter die Gürtellinie gehen oder sich bei einigen Aussagen sofort persönlich angegriffen fühlen und ihrerseits die Leute vor den Kopf schlagen. Hier sind dann aber eindeutig die Mods und Admins gefragt, um die Wogen zu glätten.
Im Nachhinein entpuppt es sich eh meistens als eine ungeschickte oder missverstandene Aussage. Aber Fansein bedeutet halt auch, emotional mit dabei zu sein und da kann es in Diskussionen schon mal heiß hergehen. Jedoch sollte es dann nicht in öffentliche und persönliche Beleidigungen ausarten.
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Alsionna » 7. Okt 2008 12:14

@Demona, das mit den persönlichen Angriffen ist in kleinen Foren eine Sache der internen Gruppendynamik. Da muß man als Neuling auch mal auf Details achten und vorher auch mal verschiedene Themen querlesen. Wenn sich z.B. 3 der Topposter, davon 2 Admins (Hufflepuff, Gryffindor, Slytherin) eine Art Häuserduell liefern, alle 3 ihre Beiträge mit dem selben Clublogo dekorieren, dann sollte dem unschuldigen Mitleser schon auffallen, daß sich da 3 Freundinnen streiten, die wissen, wie weit sie miteinander gehen können.
In kleinen Foren muß man schon ein bißchen lesen, bevor man sich einmischt, einfach nur um sich an den ortsüblichen Stil zu gewöhnen. Es ist selbstverständlich eine Sache der Mods und Admins, wie so was läuft und manchmal muß man sich per PN und gegebenenfalls auch öffentlich für ein Mißverständnis entschuldigen oder verwirrten Mitlesern mitteilen, das man sich geeinigt hat. Leider ist diese Art des Resüekts für einander und der Offenheit gegenüber eigenen Fehlern auch unter Erwachsenen nicht immer vorhanden.
LG
Sionna
You've got to stand for something or you'll fall for anything.
Benutzeravatar
Alsionna
 
Beiträge: 278
Registriert: 08.2008
Wohnort: Nördlich des Märchenwalds
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Demona » 7. Okt 2008 14:12

@Demona, das mit den persönlichen Angriffen ist in kleinen Foren eine Sache der internen Gruppendynamik. Da muß man als Neuling auch mal auf Details achten und vorher auch mal verschiedene Themen querlesen.


Das ist korrekt, aber meine Aussage betraf Altuser. :mrgreen:

Diskussion ist so eine Sache, aber wenn man nur seine eigene Meinung gelten lässt, dann sollte man sich nicht wundern, wenn die Diskussion in die Hose geht.
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Eve » 7. Okt 2008 14:56

Demona hat geschrieben:@ Eve

Umfrage endet in : 88 Tage, 6 Stunden, 28 Minuten


Das erschreckt mich doch ein bisschen. :mrgreen: Ist das dein Ernst?


Es sollten 9 Tage sein und nicht 90 *verlegen hust*.. bin da wohl auf eine Taste gekommen.



Ein Diskussionsniveau kann sich mit neuen Usern auf einer Seite (egal ob groß oder klein) auch schnell ändern und da sind wirklilch die Mods gefragt, die für Ordnung sorgen. Es wird immer wieder Fans geben, die erst sehr spät dazustoßen. Ich persönlich bin erst nach dem 4. Film von Potter begeistert, dementsprechend war ich bei Diskussionen der ersten Stunde nicht mit dabei. Ich würde mir - wenn ich auf einer HP-Seite mitdiskutieren sollte, was ich nicht mache - sehr gut überlegen, ob ich einen alten Beitrag hervorkrame, um meine Meinung dazu abzugeben.

Auch wenn man emotional mit dabei ist, bin ich noch immer der Ansicht, dass es zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind, eine Meinung zu haben und eine Meinung schriftlich darzustellen. Die Meinung eines anderen sollte man hinnehmen können, aber es nervt, wenn die Gegenseite geradezu drauf rumhackt und immer wieder Anspielungen macht - zu emotional reagiert. Das sehe ich z.B. an dem Thread bei Xperts über Uwe Boll, über den man geteilter Meinung sein kann, aber SOWAS geht definitiv zu weit. Wäre ich Mod, hätte ich dazu aufgefordert, den ersten Beitrag sofort zu überarbeiten und von sämtlichen Beleidigungen zu befreien. Mal davon abgesehen, dass ich in den Filmen von Uwe Boll durchaus Unterhaltungswert sehe (ja, steinigt mich), bin ich der Meinung, dass Leute, die behaupten, er würde schlechte Filme drehen, in Wirklichkeit noch nie in ihrem Leben einen schlechten Film gesehen haben. Ich empfehle in diesem Sinne "Sabretooth" von 2002 mit John Rhys-Davies und Josh Holloway (Lost). Danach können wir gern über die Qualität der Filme von Herrn Boll reden... :wink:

Ein Grund, warum ich ungern diskutiere, ist die sofortige Parteibildung unter den Diskutierenden. Die beteiligten Mitglieder werden sofort in Schubladen aufgeteilt und je nachdem, ob sie die eigenen Meinung teilen oder gegenteiliger sind, entweder bestärkt und sogar gegen andere User verteidigt oder man wird selbst angegriffen. Da passt sehr gut die Sache, die Demona zuletzt geschrieben hatte (Diskussion ist so eine Sache, aber wenn man nur seine eigene Meinung gelten lässt, dann sollte man sich nicht wundern, wenn die Diskussion in die Hose geht.). Ich vermisse sehr häufig das nette Miteinander, auch wenn die Meinungen auseinander gehen. In den "Streit" von Dritten mische ich mich schon gar nicht ein, denn wie Sionna schon schrieb, können die sich untereinander gut kennen.

LG, Eve
Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt. - Christian Morgenstern
Benutzeravatar
Eve
 
Beiträge: 385
Registriert: 06.2008
Wohnort: Berlin
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon nevermore » 7. Okt 2008 15:13

Habe da mal neun Tage draus gemacht ;)

Der Boll-Beitrag ist völlig indiskutabel. Auch einige der darauffolgenden. Wenn der Typ wollte, könnte er die Autoren wegen Beleidigung anzeigen.

Neben der Entfernung von Beleidigungen wäre es auch hilfreich, wenn man seine Meinung nicht als Fakt darstellt, sondern als seine Meinung kenntlich macht. Und wenn man die Arbeit dieses Menschen, den ja aller Wahrscheinlichkeit nach keiner von den Diskutanden näher persönlich kennt, von seiner Person trennen würde. Das ist genau das, was ich meinte mit xperts ist miserabel moderiert.
Benutzeravatar
nevermore
Administrator
 
Beiträge: 3508
Registriert: 06.2008
Wohnort: Outback Stuttgart
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Demona » 7. Okt 2008 15:15

Mal davon abgesehen, dass ich in den Filmen von Uwe Boll durchaus Unterhaltungswert sehe (ja, steinigt mich), bin ich der Meinung, dass Leute, die behaupten, er würde schlechte Filme drehen, in Wirklichkeit noch nie in ihrem Leben einen schlechten Film gesehen haben.


Ich habe mir die Filmliste mal angesehen und leider sagt mir keiner der Filme was. :kopfkratz:
An Steinen habe ich nur Hydrosteine bei mir gefunden und die möchte ich dann doch besser in den Töpfen lassen, ansonsten würden es mir meine Blumen übel nehmen. :ohn:

Interessant bei dem von dir geposteten Link fand ich (und darüber habe ich mich dann doch amüsiert), dass gerade die Leute, die Splatter so hoch loben und so toll finden, sich am meisten über den Herrn Boll aufgeregt haben. Bei dem was sie da von sich gegeben haben an Kritiken über dessen Filme kann ich da sehr große Ähnlichkeit mit diesen Filmen erkennen.
Da wundert es mich dann doch sehr, dass sie dessen Filme so gar nicht mögen. :becool:
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Eve » 7. Okt 2008 15:38

@ Demona: Mich stört das kleine Off-Topic jetzt nicht :)

Was du ansprichst ist mir auch aufgefallen. Ich gehe davon aus, dass Bolls Filme - wenn überhaupt - von eben jenen Leuten mit Vorurteilen gesehen wurden und die Filme nur schlecht abschneiden konnten, weil man sich von der Mehrheit der Meinungsmacher (wie das öffentliche Mobilmachen gegen Boll begonnen hat, ist eine laaaange Geschichte mit viel Neid von der Konkurrenz) nicht abheben möchte. Man würde ja von anderen Mitgliedern einstecken, sollte man erwähnen, dass man einen Film lustig fand. Mich hat nie interessiert, ob andere etwas blöd finden oder nicht - es muss mir gefallen.

Da wird in Bezug auf Boll gern gemeckert, dass er nur schlechte Spieleverfilmungen macht, aber mal ehrlich: Wie soll man einen EGO-SHOOTER anspruchsvoll verfilmen? Viel Story bringt so ein Spiel nicht gerade mit. "House of the Dead" fand ich wahnsinnig amüsant, was Dialoge oder Kameraeinstellungen betrifft. Allein schon so Kleinigkeiten, dass der Captain eines kleinen Kahns "Kirk" heißt oder man sich keine Sorgen darüber macht, dass die zu besuchende Insel den schönen Namen "Isla del Muerte" trägt... Ich hatte zumindest nicht den Eindruck, dass Boll damit einen ernsten Film drehen wollte; ich hab ihn als Splatter-Komödie aufgefasst und bin vielleicht deswegen nicht enttäuscht worden. Der Film war so schon "Fun-Splatter", obwohl im September noch eine "Funny Version" von dem Film herausgebracht wird. "Alone in the Dark" war nett und hat unterhalten, aber auch nicht mehr (und einmal sehen reicht). Ich kannte das Spiel allerdings nicht und weiß nicht, ob es nen Plot hatte. Von "Postal" habe ich den Anfang gesehen und lag da schon auf dem Boden. Politisch völlig inkorrekt und genau meine Richtung in Sachen böser und schwarzer Humor. Ich glaube, dazu könnte Dammers was sagen.
Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt. - Christian Morgenstern
Benutzeravatar
Eve
 
Beiträge: 385
Registriert: 06.2008
Wohnort: Berlin
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Dammers » 8. Okt 2008 11:24

Eve hat geschrieben: Von "Postal" habe ich den Anfang gesehen und lag da schon auf dem Boden. Politisch völlig inkorrekt und genau meine Richtung in Sachen böser und schwarzer Humor. Ich glaube, dazu könnte Dammers was sagen.


Jo kann ich. Der Film ist ne Bitterböse Satire in der jeder, wirklich jeder, Amerikaner, Moslems, Juden, Behinderte, Schwarze, Uwe Boll selbst sowas von sein Fett weg kriegt, das hab ich noch nicht erlebt. Erwartet keine Tabus bei diesem Film! Und wer behauptet Boll Filme wären schlecht, hat noch nie einen wirklich schlechten Film gesehen. Aber Boll-Bashing scheint im Netzt zum "guten Ton" zu gehören. Ich halte dann immer gerne dagegen was die andern dann immer ärgert...LOL.
Zum Thema: Ich bin da wohl einer der wenigen der Modeerscheinungen nicht mitmacht. Klaro, hier und da interessiert mich mal etwas was mich später null interessiert (Babylon 5). Aber in einigen Dingen bin ich ne treue Seele (Star Trek Classic, Jerry Lewis, Louis de Funes) wo andere sich dann gerne rausreden und sagen das mochten sie als Kinder....seis drum. Unsere Welt ist recht schnelleibig und wenn man hip sein will ann muß man wohl irgendwann interesse für irgendwas bekunden was alle toll finden..."Bauer sucht Frau" oder so. Ich kann allerdings gar nicht genug essen wie... wenn ich sowas sehe. Von daher gehöre ich wohl eher nicht zu den Eintagsfliegen. Habe auch ne Verwandet die seit jahren auf den gleichen Schauspieler abfährt obwohl er überwiegend in der B und C Kategorie anzutreffen ist... :-D
Benutzeravatar
Dammers
 
Beiträge: 113
Registriert: 08.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon frared » 8. Okt 2008 13:38

Wie soll man einen EGO-SHOOTER anspruchsvoll verfilmen?


moeglicherweise muesste man sich ja nicht die muehe machen etwas unsubstantielles zu verfilmen ;)

ich hab keine fanmeinung... bei star wars fand ich jetzt clone wars schwierig, weil ich deutlich das gefuehl hatte, die geschichte sei zu ende erzaehlt worden. deswegen mag ich sie noch schauen, aber ich hab nicht so den drang irgendwie merchandise zu haben, oder die themen stundenlang durchzukauen. man bewegt sich ja irgendwie weiter.

ich mag dark tower gern (vielleicht sollte man darueber mal nen thread machen) und freue mich, dass die hintergruende neu erzaehlt werden, aber im grunde hab ich durch dark tower nur western neu entdeckt.
Benutzeravatar
frared
 
Beiträge: 543
Registriert: 07.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Demona » 21. Okt 2008 23:00

@ Eve

Das Ergebnis deiner Umfrage finde ich sehr interessant. Vielleicht sollten wir mal die Statistikerin unter uns fragen, was das für eine Auswertung ergibt.

@ nevermore

Was meinst du dazu? :wink:
"Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst." (ägyptischer Segensspruch "Babylon 5")

"Wichtig ist nur, was du mit der Zeit anfängst, die dir in deinem Leben gegeben ist." (Gandalf zu Frodo in Moria, HdR- Die Gefährten)
Benutzeravatar
Demona
Administrator
 
Beiträge: 3096
Registriert: 06.2008
Wohnort: Nimmerland
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Eve » 21. Okt 2008 23:20

Ich hätte sogar gedacht, dass die letzte Auswahlmöglichkeit ein paar Stimmen mehr bekommt, aber man kann nicht alles haben :-P

Ich würde sagen, das Ergebnis deutet darauf hin (wir sind ja nun nicht gerade viel gewesen), dass man wahrscheinlich viel länger Fan bleibt, aber nichts mehr über die Sache zu berichten hat (was ich ja auch nachvollziehen kann), höchstens noch Artikel oder FFs verfasst oder liest, aber das war's dann auch.

Man könnte mal eine ähnliche Umfrage auf ner anderen Seite starten, wo man repräsentativere Ergebnisse erhält. Da würde dann auch Sionnas Gegenteil von Auswahlmöglichkeit Nr. 8 mit einbezogen werden - und ich würde in diesem Sinne auf die letzte verzichten, obwohl ich da mit Sicherheit viel mehr Stimmen bekommen würde :wink:
Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt. - Christian Morgenstern
Benutzeravatar
Eve
 
Beiträge: 385
Registriert: 06.2008
Wohnort: Berlin
Geschlecht: nicht angegeben


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron